Omnisphere 2.6

Emagic, Steinberg, Native Instruments, usw.

Moderatoren: Tim, Mods

Benutzeravatar
muki
Stamm User
Beiträge: 3392
Registriert: 18 Mai 2003 - 0:51
Logic Version: 0
Wohnort: wien
Kontaktdaten:

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von muki » 03 Feb 2019 - 17:54

> Nutzen dieser HW-Integration, wenn ich die Original HW besitze?

live

du musst nicht mehr zig/huderte kilo hardware rumschleppen, teure roadies bezahlen
und dir sorgen machen, dass/ob die alten kisten bei einer tour noch funktionieren

nur so als beispiel

du kannst dir schoen gemuetlich im studio fein die sounds mit der hardware basteln
und fuer den live auftritt hast du per software einen verhaeltnismaessig identen sound
ohne mehraufwand, ohne neu nachbasteln
mit weniger sorgen, aufwand und wasweissichnochalles

mehrwert: weniger roadie-kosten, weniger kosten fuer physiotherapie, weil die bandscheiben rebellieren,
weniger kosten fuer schlafmittel, weil du dir staendig sorgen machst, dass dieses und jenes im setup nicht klappt
oder du staendig deinen mittlerweile suendteuren A6/Ju8/etc in tausend scherben zerbersten siehst,
weil da irgendein volltrunkener sich an einem kabel berheddert und das ganze rig umschmeisst...

auf amazona ist gerade ein recht nettes ausfuehrliches interview mit herrn porcaro,
wo er am schluss genau das anspricht:

https://www.amazona.de/interview-steve- ... nthesizer/

naja,
mir ist schon klar, was du meinst
aber da gibt es imho viele verschiedene bereiche, wo das durchaus nuetzlich ist

aber persing ist imho schon auch eher der typ des proof of concept und "schau ma mal, was geht" und "da geht noch mehr"
also: da wird getoppt, was zu toppen geht
muscle-car-synth sozusagen
Geheimagent
Forengott
Beiträge: 2434
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Geheimagent » 03 Feb 2019 - 18:34

muki hat geschrieben:
03 Feb 2019 - 17:54
> Nutzen dieser HW-Integration, wenn ich die Original HW besitze?

live

du musst nicht mehr zig/huderte kilo hardware rumschleppen, teure roadies bezahlen
und dir sorgen machen, dass/ob die alten kisten bei einer tour noch funktionieren

nur so als beispiel

du kannst dir schoen gemuetlich im studio fein die sounds mit der hardware basteln
und fuer den live auftritt hast du per software einen verhaeltnismaessig identen sound
ohne mehraufwand, ohne neu nachbasteln
mit weniger sorgen, aufwand und wasweissichnochalles

mehrwert: weniger roadie-kosten, weniger kosten fuer physiotherapie, weil die bandscheiben rebellieren,
weniger kosten fuer schlafmittel, weil du dir staendig sorgen machst, dass dieses und jenes im setup nicht klappt
oder du staendig deinen mittlerweile suendteuren A6/Ju8/etc in tausend scherben zerbersten siehst,
weil da irgendein volltrunkener sich an einem kabel berheddert und das ganze rig umschmeisst...

auf amazona ist gerade ein recht nettes ausfuehrliches interview mit herrn porcaro,
wo er am schluss genau das anspricht:

https://www.amazona.de/interview-steve- ... nthesizer/

naja,
mir ist schon klar, was du meinst
aber da gibt es imho viele verschiedene bereiche, wo das durchaus nuetzlich ist

aber persing ist imho schon auch eher der typ des proof of concept und "schau ma mal, was geht" und "da geht noch mehr"
also: da wird getoppt, was zu toppen geht
muscle-car-synth sozusagen
Also wenn ich gerade die Kostennutzenrechnung betrachte, die Du hier andeutest, dann sind alleine Zuzahlungen für Physotherapie in Deutschland durch die Anschaffung von Omnisphere gedeckt. In Asien dauert das dann doch etwas länger.

Es sei aber angemerkt, dass die Einnahme von Schlafmitteln in der Preishöhe von Omnisphere tötlich ist. Kann wirklich das Nichtbesitzen von Omnisphere einem wirklich so schlaflose Nächte bereiten?

Anderseits musst Du Dich dann in ein Fittnessstudio anmelden, da die sportliche Betätigung der schweren Kisten wegfällt.

Zudem trägt Omnisphere dann auch zur Arbeitslosigkeit bei, weil die Roudies dann auf der Straße stehen.
Benutzeravatar
muki
Stamm User
Beiträge: 3392
Registriert: 18 Mai 2003 - 0:51
Logic Version: 0
Wohnort: wien
Kontaktdaten:

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von muki » 03 Feb 2019 - 18:45

hihihi (clap)

> weil die Roudies dann auf der Straße stehen

saenftentraeger: ein wahrer rockstar wird in der saenfte getragen!

(uiuiui)

roadies braucht man immer:
gitarrentausch, getraenke reichung, handtuch umhaengung
immer wichtig!

lemmy war ja roadie vom hendrix
der hat ihm noch andere sachen gebracht ;-)))
Benutzeravatar
Saxer
Mega User
Beiträge: 5927
Registriert: 16 Nov 2007 - 0:35
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Saxer » 04 Feb 2019 - 2:35

elkker hat geschrieben:
03 Feb 2019 - 11:17
Was ist denn der Nutzen dieser HW-Integration, wenn ich die Original HW besitze? Das verstehe ich nicht. Für mich ist es kein Mehrwert meinen Moog als Kontroller für Omnisphere zu benutzen.
Der Vorteil ist, dass Du Deinen Moog kennst. Es passiert unheimlich schnell, dass man nicht mehr dran denkt, dass man Omnisphere nutzt, wenn man Hardware dran hat. Man sitzt am Synth und schraubt rum... zB ein Preset vom Omnisphere mit Chor-Samples, polyphon. Du greifst zum Filter und es filtert. Attack, Release (oder Decay beim Moog) ist da, wo Du es erwartest. Aber immer noch poly und mit Samples... und das Ganze mit mehreren Instanzen und im Song mit gespeichert. Und den Moog hast Du natürlich immer noch frei für den 'echten' Moog Sound. Du hast also Hardware-Regler für Omnisphere UND Deinen Synth.

Die Integration der Original-Samples des Synths ist meiner Meinung nach eher 'der Vollständigkeit halber'. Wenn man am VCO die Wellenform ändert, verschwindet das Chor-Sample und es klingt nach der ausgewählten Wellenform.
Ich habe den Roland SE-02 und habe versucht, beim Synth und Omni mehr oder weniger das gleiche init-Preset zu machen. Von da aus Synth am Kanal leise gestellt und mit Hardware den Omni programmiert. Beim Schrauben fühlt es sich nach dem Synth an, an dem man sitzt, auch von der Charakteristik her. Aber nach einer Weile habe ich den Hardware-Synth laut gemacht... oha, komplett anderer Sound als im Omni! Es ist also keine 1zu1 Umsetzung, der Synth wird einfach zu einem Omni-Programmer.
Sammeln Sie Playback-Punkte?
Geheimagent
Forengott
Beiträge: 2434
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Geheimagent » 04 Feb 2019 - 3:06

Saxer hat geschrieben:
04 Feb 2019 - 2:35
elkker hat geschrieben:
03 Feb 2019 - 11:17
Was ist denn der Nutzen dieser HW-Integration, wenn ich die Original HW besitze? Das verstehe ich nicht. Für mich ist es kein Mehrwert meinen Moog als Kontroller für Omnisphere zu benutzen.
Der Vorteil ist, dass Du Deinen Moog kennst. Es passiert unheimlich schnell, dass man nicht mehr dran denkt, dass man Omnisphere nutzt, wenn man Hardware dran hat. Man sitzt am Synth und schraubt rum... zB ein Preset vom Omnisphere mit Chor-Samples, polyphon. Du greifst zum Filter und es filtert. Attack, Release (oder Decay beim Moog) ist da, wo Du es erwartest. Aber immer noch poly und mit Samples... und das Ganze mit mehreren Instanzen und im Song mit gespeichert. Und den Moog hast Du natürlich immer noch frei für den 'echten' Moog Sound. Du hast also Hardware-Regler für Omnisphere UND Deinen Synth.
Und wir kündigen unsere Roadies, stellen die Physotherapie ein, melden uns im Fittnessstudio an, und jetzt stellen wir fest, dass es noch einen banaleren Grund gibt.
Saxer hat geschrieben:
04 Feb 2019 - 2:35
Die Integration der Original-Samples des Synths ist meiner Meinung nach eher 'der Vollständigkeit halber'. Wenn man am VCO die Wellenform ändert, verschwindet das Chor-Sample und es klingt nach der ausgewählten Wellenform.
Ich habe den Roland SE-02 und habe versucht, beim Synth und Omni mehr oder weniger das gleiche init-Preset zu machen. Von da aus Synth am Kanal leise gestellt und mit Hardware den Omni programmiert. Beim Schrauben fühlt es sich nach dem Synth an, an dem man sitzt, auch von der Charakteristik her. Aber nach einer Weile habe ich den Hardware-Synth laut gemacht... oha, komplett anderer Sound als im Omni! Es ist also keine 1zu1 Umsetzung, der Synth wird einfach zu einem Omni-Programmer.
Du bearbeitest ja auch das Sample, und es kommt hinzu, dass die Werte auch nicht wirklich identisch sind, bzw. die Analoghardware anders reagiert. Ich sage mal als Bsp. (was nicht unbedingt so sein muss) Du regelst irgendwas runter und neben dem eigentlichen Parameter wird es vielleicht etwas dumpfer. Im Omnisphere regelst Du den gleichen Parameter runter, und es wird nichts dumpfer. Das soll keine Festlegung und keine Wertung sein, nur Gründe, warum das hinterher anders klingen könnte/wird.
Benutzeravatar
Saxer
Mega User
Beiträge: 5927
Registriert: 16 Nov 2007 - 0:35
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Saxer » 04 Feb 2019 - 10:56

Geheimagent hat geschrieben:
04 Feb 2019 - 3:06

Du bearbeitest ja auch das Sample, und es kommt hinzu, dass die Werte auch nicht wirklich identisch sind, bzw. die Analoghardware anders reagiert. Ich sage mal als Bsp. (was nicht unbedingt so sein muss) Du regelst irgendwas runter und neben dem eigentlichen Parameter wird es vielleicht etwas dumpfer. Im Omnisphere regelst Du den gleichen Parameter runter, und es wird nichts dumpfer. Das soll keine Festlegung und keine Wertung sein, nur Gründe, warum das hinterher anders klingen könnte/wird.
Ich glaube, hauptsächlich liegt es an der Architektur. zB Oszillator-Verzerrung vorm Filter simuliert Omni mit einem Effekt hinter dem Filter. Das klingt dann schon ratz fatz total anders. Nicht schlechter, auch nicht wirklich unerwartet, wenn man den Zerr-Regler bedient, aber eben anders.

Ich finde die Hardware-Integration ist eine raffinierte Idee. Mit Reglern spielt man rum. Mit Software programmiert man immer irgendwo hin. Release-Time zu lang, ich korrigiere das mal... ja, jetzt ok. Bei Knöpfen überlegt man weniger. Mal gucken was passiert, wenn ich hier drehe... ah, lustig, gleich mal merken...

Bei Hardware dagegen: sooo, klingt gut, jetzt mal schnell aufnehmen als Audio... Später dann: So, jetzt noch einen C-Teil in den Song, wo der Synth dann weiter... ach ja, erst mal den Sound wieder suchen... nerv, ach, ich lass es so...

Das einzige, was gleichzeitig Fluch und Segen ist: Omnisphere kann mehr als alle Hardware-Synths. Nicht, dass Omni alle vom Sound her voll ersetzen könnte, aber von den Features her gibts nichts vergleichbar komplexes als Hardware. Das heißt, jede Hardware-Integration benutzt immer nur die Parameter, die auch der Hardware-Synth bietet. Am Moog kann man keine Samples für die VCOs wählen, also tut man's auch nicht. Daher kommt auch größtenteils die Ähnlichkeit von Omni und der jeweils angepassten Hardware. Jetzt hat man aber die Hardware. Wenn man einen Moog hat, würde man vielleicht gerne eher andere Synth-Charakteristika wie zB einen Obi haben, aber der Moog als Programmer zieht einen wieder in Richtung Moog (ohne diesen voll zu ersetzen). Hätte man jetzt einen OB-8 als Programmer würde es mehr nach Obi klingen, aber dann hat man ja auch einen echten...
Es ist also auch bei Hardware-Integration ganz gut, ab und zu mal mit der Maus am Omni die Parameter zu bedienen, die der Real-Synth nicht bietet. Also mal andere Filter nehmen oder andere Wellenformen...

Ich selber mache kaum reine Synth-Musik, editiere aber oft Presets, die zu 80% passen und passend gemacht werden müssen. Das geht wirklich gut damit.
Sammeln Sie Playback-Punkte?
Geheimagent
Forengott
Beiträge: 2434
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Geheimagent » 05 Feb 2019 - 4:03

Da wäre mal wieder der Spruch, den ich nicht mehr hören kann angebracht: "Weniger ist mehr" Ich habe ja noch kein Plan von Omnisphere, aber das was ich hier so lese, da kann man sich total drin verlieren. Während eine Hardware eben gewisse Grenzen aufweisst.
Als ich nur ein Marshall gehabt habe konnte ich nur gewisse Sounds erzeugen. Diese hat man dann auch eigentlich schnell drauf. Alle Regler nach Rechts. :mrgreen:
Jetzt habe ich z.B. Amplitube 4, und kann zwischen zig Amps, Cabinets, Mikrofonen und Räumen wählen. Um es noch spannender zu machen kann ich sogar die Lautsprecher austauschen. Amplitube ist allerdings nur einer meiner Ampsimulationen.
Ich glaube das es nicht nur mich betrifft, sondern vielen, die den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Und hier sehe ich persönlich das Potential der Hardware, dass er Dich vor dem Verirren im Wald schützt.
Die Vorteile von Software wurde hier ja zu genüge aufgezählt, und meine Argumente dafür habe ich ja auch schon häufiger kundgetan.
elkker
Routinier
Beiträge: 412
Registriert: 17 Okt 2005 - 11:54
Logic Version: 0
Wohnort: Zürich

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von elkker » 05 Feb 2019 - 8:31

Vielen Dank für die zahlreichen und ausführlichen Antworten.
Also kann ich mit meinem Moog als Kontroller alle Soundz im Omni anspielen und verdrehen? Ich ging davon aus dass ich nur die entsprechenden Moog Samples bedienen kann.
Ich hab mir die Präsi von Eric zum 2.5 Update gegegben und da kam es so rüber.
Geheimagent
Forengott
Beiträge: 2434
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Geheimagent » 05 Feb 2019 - 10:36

elkker hat geschrieben:
05 Feb 2019 - 8:31
Vielen Dank für die zahlreichen und ausführlichen Antworten.
Also kann ich mit meinem Moog als Kontroller alle Soundz im Omni anspielen und verdrehen? Ich ging davon aus dass ich nur die entsprechenden Moog Samples bedienen kann.
Ich hab mir die Präsi von Eric zum 2.5 Update gegegben und da kam es so rüber.
In der Präsentation zu 2.6 sagt er doch deutlich, dass man nicht die Synthies als Hardware haben muss. Allerdings so wie er es vorführt kann man leicht den Eindruck gewinnen, dass der angeschlossene Synth genau die Sounds dazu liefert. Seine Aussage ist, wenn ich mich recht erinnere erst zum Schluss.
Benutzeravatar
Saxer
Mega User
Beiträge: 5927
Registriert: 16 Nov 2007 - 0:35
Wohnort: Rhein Main Gebiet

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von Saxer » 06 Feb 2019 - 2:54

elkker hat geschrieben:
05 Feb 2019 - 8:31

Also kann ich mit meinem Moog als Kontroller alle Soundz im Omni anspielen und verdrehen?
Ja, das geht. Allerdings: wenn Du am Moog die Wellenform änderst, springt Omni in diesem Oszillator auf die entsprechende gesampelte Moog-Wellenform, auch wenn vorher als Klangquelle ein anderes Sample benutzt wurde. Sobald Du am Filter drehst, benutzt Omni ab dann den Moog-ähnlichsten Filter, den es finden kann (wahrscheinlich Jucy 24dB Tiefpass), auch wenn vorher ein Hochpassfilter im Sound war. Also je länger man am Sound schraubt, bzw je mehr verschiedene Regler man bedient hat, desto ähnlicher wird Omni dem Synth. Wenn man bei einem Sound alle Regler einmal bedient hat, rückt Omni keinen Parameter mehr raus, den der Synth nicht auch hat, bis man entweder mit der Maus andere Parameter bedient oder ein anderes Preset wählt. Oder einen anderen Hardware-Synth benutzt. Man kann also nicht ein init-Preset wählen und mit dem Moog von null einen hochpassgefilterten Sample-Chor machen, weil der Moog dafür eben keine Regler hat. Das ist der Preis dafür, dass die Moog-Regler erwartungsgemäß funktionieren.
Sammeln Sie Playback-Punkte?
Benutzeravatar
muki
Stamm User
Beiträge: 3392
Registriert: 18 Mai 2003 - 0:51
Logic Version: 0
Wohnort: wien
Kontaktdaten:

Re: Omnisphere 2.6

Beitrag von muki » 03 Apr 2019 - 3:04

hier wieder eine neue praesentation von der synthplex (neue kalifornische synthshow)

diesmal mit ms20 integration
also: ms20 sound kontrolliert mit dem ms20ic controller (ab 10:15)

https://www.youtube.com/watch?v=8gGMksV272I

macht auch patching
witzig...
Antworten