bass drums "fett" machen

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 14 Mär 2003 - 15:43

AmericanPsycho hat geschrieben:eigentlich ganz einfach. Du hast nen konstanten Ton der bei 50 Hz ist. Auf den legst Du ein Gate drauf. Der Ton kann nicht mehr gehört werden. In den Sidechain von dem Gate greifst Du nun die Original Bass Drum ab. Jedesmal wenn nun die Bass Drum schlägt öffnet sich das Gate und Du hörst den fetten 50 Hz Ton. Am Gate selbst kannst Du nun noch einstellen wie schnell das Gate auf und zu machen soll oder wie lange das Gate nach öffnen offen bleibt usw.... und kannst Dir dadurch ne "fette" Bass Drum bauen, oder sie unter Deiner Originalen druntermischen. Je nachdem wie Du dann Dein Routing baust.

Grüsse
Robse
Kann man das in Logic auch machen?
Benutzeravatar
Robse
Moderator
Beiträge: 4245
Registriert: 05 Jun 2002 - 11:11
Wohnort: Crailsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von Robse » 14 Mär 2003 - 15:45

Halb, Gate haste in Logic, Sidechains hat jedes PlugIn in Logic, nun brauchst nur nen Klang/Tonerzeuger der Dir den Ton bei 50 Hz auch ausspuckt. Das wirste in Logic nicht haben, oder Du probierst es mal mit dem es_m/ES2 so paar Oktaven runtergestimmt. Probiers mal.

Grüsse
Robse
Try harder - fail better! - Samuel L. Beckett | The Arrival - [Cinematic/Hybrid] is released
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 14 Mär 2003 - 15:47

Na denn hab ich ja am Wochenende doch noch was vor
:lol:
Benutzeravatar
bollich
Kaiser
Beiträge: 1077
Registriert: 18 Sep 2002 - 22:07
Logic Version: 0
Wohnort: Langenfeld / NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von bollich » 14 Mär 2003 - 18:43

Ich muß ja doch nochmal auf die Hüllkurvendiskussion zurück kommen, da ich ja schließlich schrieb: kurzes Attack beim Kompressor einstellen.

Damit war natürlich nicht gemaint, daß man daß Attack so kuirz wählt, daß es bereits bei Halbwellen mit geringer Frequenz reagiert. Klar, daß sowas dann "knackt" oder sonstwas.

Mir ging es darum nicht so viel Zeit der Ausklingphase eines BD-Sounds vergehen zu lassen, bis ein Kompressor anfängt zu regeln, um diese Ausklingphase (das Mmm vom Wu.mmm) höherpegeln zu können.

Was ihr mit euren EQs macht ist mir schnurz - Ich drehe (je nach BD-Klang) bei 50Hz oft 3dB hoch und bei 100-300Hz bis zu 6dB runter, damit ich bereits dort Platz für den Basssound habe. Das heißt nicht, daß die BD alleine toll klingt!

...geht ja am Ende um ein Komplettes Klangbild, nicht um eine einzelne Farbe :!:
Bollich-Songs --> MyOwnMusic!
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 14 Mär 2003 - 22:04

@ rackerlui:

Du bist aber auch schnell auf Alarmstufe Rot! :lol: :lol: Gerade in diesem Geschäft ist Belastbarkeit das A und O. :lol: :lol: :lol:
Ich nehm ja mal an Du hast ein Diplom als Tontechniker! Ich habe keins...ich bin kein Tontechniker, ich bin Musiker (Jazz/Boogaloo/Hardbop etc.) und Reparaturtechniker.....ich mixe und "mike" meinen eigenen Stuff, oder für Freunde.
Du behauptest ich hätte keine Ahnung wie komplex Klangmaterial sein kann...schön für Dich! Da das Klangmaterial so komplex ist, ist es abhängig vom Drumkit, dem Aufnahmeraum, dem Sound (welcher der Musiker oder Produzent wünscht), der Spielweise des Musikers, dem Material etc..... jeder tönt anders...wäre doch komisch: Ein Hardbop Orgel-Trio mit 80er Jahre BD :lol: ¨
Es kommt darauf an, welchen Sound Du anstrebst....klar gewisse fehler beim "Miken" können bei allen Situationen verhindert werden. Ebenfalls reagiert jede Abhöre anders, jeder raum ist anders etc....ich habe nicht das westlake-studio zu hause...wäre ja zuuuu schön

Wenn ich meine Boogaloo-Kacke aufnehme, dann nehme ich ein Shure Beta52 für die BD, ein rode NT2 als Overhead (für alles andere) und ein sennheiser MD421 für die Snare....fertig.....
Grössere produktionen werden natürlich aufwendiger gefahren!
Die BD wird mit einem Beta52 vor dem Resofell und einem Beta91 im kessel vor dem Schlagfell abgenommen....

Das Signal wird beim Mischen zuerst durch ein Gate gejagt, welches das Übersprechen der andern Instrumente verhindert (und sei mir nicht böse dass ich dir die Threshold / Release-Werte des gates nicht poste...die stelle ich nähmlich nach meinem Gehör ein!), danach wird komprimiert und erst dann kommt der EQ zum Einsatz!
Damit jeder weiss: Mein EQ-Plug-IN in Logic (TC-Native P-EQ) hat für den Q-Wert "0.1" ein schmales Bandfilter....bei logic ists umgekehrt
8O ...naja, verzeih wenn ich schmalbandiger Q geschrieben habe...tönt irgendwie komisch...man weiss aber was gemeint ist!
Die BD hat ihr Fundament zwischen 45 und 80Hz...also booste ich ca bei 60Hz mittels Shelving oder Bandpass (wenn ich die 25Hz nicht betonen will)
Zwischen 120Hz und 300Hz liegen oft gewisse Resonazfrequenzen, welche die BD lebendig klingen lassen, aber oft auch für undefinierten Wumms sorgen...also senke ich die resofrequenzen ein bisschen ab...mit einem schmalbandigen Bandfilter (suchen gehe ich sie, wenn ich das Filter schmalbandig mache und volles gain reindrehe.....das "Magische Auge" des TC-native-EQ-Plugs schlägt dann auch aus... :lol: ).
So....so mache ich es und das heisst nochlange nicht, dass meine Art richtiger ist als deine etc. und beschreibt nur MEINE ERFAHRUNG! Deine Erfahrung ist eine andere, dein Sound ist anders, deine metoden sind anders und auch richtig!
ich mag es nicht, wenn jemand über mich herzieht ohne jemals etwas von mir gehört, gesehen oder gewusst zu haben...nur auf Grund eines Posts!
Du magst ja ein grossartiger Tontechniker sein...aber fang mir bloss nicht an, meine Worte zu verdrehen!

@rackerlui: mit freundlichen Grüssen
Casanovas347

@alle andern: Liebe Grüsse
Paco
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 14 Mär 2003 - 22:41

rackerlui hat geschrieben: hat so ´nen deut von übertriebener selbstsicherheit und man hat sehrwohl den anschein als sei er der "sieben-siech".
also sorry nochmal....
man hat den Anschein, aber sicher ist man nicht...sorry ich kann mir ein lachen nicht verkneifen...möglich ist es dass ich da wirklich etwas durcheinander gebracht habe, ebenfalls leuchtet mir ein das Frequenzen bei 25Hz mehr Energie kosten (klar, tiefere frequenz = mehr Bewegung, mehr Energie...!)....wenn mich deshalb aber jemand dermassen "aufhängt" dann erzeugt das bei mir das gefühl als würde das so ein Typ seinen aufgestauten frust ablassen.....
Übertriebene Selbstsicherheit? Oha! 8O .....da ja ein Bandpass-Filter nach deinem Anschein eine -3dB Grenzfrequenz hat. Und die Mittenfrequenz...wurde die verboten? :lol:

Macht mal wieder Musik!!!!! :twisted:

Gruzz
paco
Benutzeravatar
HyperBohlic
Ehrenmitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07 Jun 2002 - 15:53
Logic Version: 0
Wohnort: Langenfeld NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von HyperBohlic » 14 Mär 2003 - 22:56

Sollen wir nicht mal eine Bassdrum Online stellen und alle geben Ihr bestes um die Fett klingen zu lassen!

Jury ROBACID, DIRK STEPHAN, Casanovas347, URBAN NOISE

Und alle schreiben dazu welche einstellungen sie vorgenommen haben!

Unsere Jury muss dann entscheiden welche Bass am besten rockt!

Hat jemand eine einfache die wir benutzen können?
Mail an mich! Ich stelle diese dann Online und alle müssen Ihre kanditaten an mich mailen ich Verwalte diese dann und gebe alles an die Jury weiter ohne das diese wissen welche vom wem ist! So können sie auch selber teilnehmen! Dateinamen werden verändert!

Lust???

Gruss

HyperBohlic
Benutzeravatar
Nuuk
König
Beiträge: 913
Registriert: 06 Okt 2002 - 18:26
Logic Version: 0
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Nuuk » 14 Mär 2003 - 23:13

rackerlui hat geschrieben:
wenn man die miks richtig ausgephased hat, dann kannst du deine entzerrer tipps getrost vergessen.
kannst mal kurz erklären, wie man die miks denn richtig ausphased???

und über die postings von ein paar hier liest man am besten drüber weg, is besser für die gesundheit 8) :lol:
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 14 Mär 2003 - 23:19

das ist ne gute Idee....

doch...was mache ich in der Jury? Nimm den racker in die Jury! Er ist der Tontechniker (ernst gemeint)! ich habe nichts gegen Ihn, er ist sicher ein guter Techniker mit viel Drum-Mik Erfahrung, siehe die anderen Schlagzeug-Threads (hatte nur arg Mühe mit der Art vorhin...)

hyperbohlic
Oder mal ganz anders.....hat jemand eine unbearbeitete BD? Am besten eine die doppelt gemikt ist (Schlag und resofell). jeder kann sie runterladen....und bearbeiten und wieder hochladen (mit kommentar)...wir machen eine Deadline ab, bis dann hat jeder dir seinen Link geschickt (du bist der Schiedsrichter)....und wir machen eine Umfrage in dem Testergebnis-Thread!


Oder anders um? :roll: :wink:

Lieber Gruss an alle (auch an racker....hey alter, hab das Kriegsbeil wieder begraben..! :lol: )
paco
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 14 Mär 2003 - 23:21

Nuuk hat geschrieben: und über die postings von ein paar hier liest man am besten drüber weg, is besser für die gesundheit 8) :lol:
Wie wahr! :lol:
Benutzeravatar
HyperBohlic
Ehrenmitglied
Beiträge: 248
Registriert: 07 Jun 2002 - 15:53
Logic Version: 0
Wohnort: Langenfeld NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von HyperBohlic » 14 Mär 2003 - 23:32

OK Casanovas347 raus und Racker rein!

Alles über mich! Ich Schiri!

Hat einer ne BASS oder ich nehme eine!
rackerlui
Doppel-As
Beiträge: 143
Registriert: 01 Aug 2002 - 13:36

Beitrag von rackerlui » 15 Mär 2003 - 10:11

hi,

das beste zum ausphasen sind zwei leutz, von dem der eine akustisch entkoppelt das miking abhört (toning) un der andere die mikrofone in ihrer position soweit korrigiert (assistenz), bis der toning mit dem sound zufrieden ist.
der assistent kommt zwischendurch in die regie und gibt sein kommentar ab. wichtig ist, daß man den eq aus stellen kann.
to tape regelverstärker oder gar dsp´s zu verwenden ist eher unüblich und kann u.U. viel kaputt machen, da es nicht reversibel ist.
wenn das set gut klingt und gestimmt ist (toms/terzen; lo tom-stand tom/quarte; snare/oktave über stand tom) kann man durchaus ohne eq auskommen.

klangestalterische maßnahmen sind besser angebracht im tape return signalweg. da kann man mal richtig hinlangen.wenn du jedoch erst "geradebiegen" musst hast du keine möglichkeiten mehr für die gestaltung.
besten gruß
racker
Benutzeravatar
Nuuk
König
Beiträge: 913
Registriert: 06 Okt 2002 - 18:26
Logic Version: 0
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Nuuk » 15 Mär 2003 - 13:12

rackerlui hat geschrieben:hi,

das beste zum ausphasen sind zwei leutz, von dem der eine akustisch entkoppelt das miking abhört (toning) un der andere die mikrofone in ihrer position soweit korrigiert (assistenz), bis der toning mit dem sound zufrieden ist.
der assistent kommt zwischendurch in die regie und gibt sein kommentar ab. wichtig ist, daß man den eq aus stellen kann.
to tape regelverstärker oder gar dsp´s zu verwenden ist eher unüblich und kann u.U. viel kaputt machen, da es nicht reversibel ist.
wenn das set gut klingt und gestimmt ist (toms/terzen; lo tom-stand tom/quarte; snare/oktave über stand tom) kann man durchaus ohne eq auskommen.
Achso, ich dachte da gibts auch möglichkeiten mittels Messgeräten.... mittels Goniometer oder ähnlichem...

Deine Angaben zum Stimmen von drums kann ich jetzt leider nicht ganz so unterschreiben.. bei 5 toms gäbe das dann nen Septakkorde.. auch lustig, aber sowas is wohl ever geschmacksfrage.. Ob ein Set gut gestimmt ist oder nicht, hängt meiner meinung nach aber nur sehr zweitrangig davon ab, welches Intervall nun zwischen den irgendwelchen Trommeln ist.. gerade die snare produziert ohnehin mehr ein geräusch als einen definierten ton....
auch richtet sich die stimmung immer nach dem verwendeten equipment, da dann manche intervalle fast kaum noch zu realisieren sind...

btw, was nützt ein reines intervall, wenn dafür die toms beispielsweise totgedämpft sind???

was hast du eigentlich für ne ausbildung??? nur weil ich mich dafür auch interessen würde....
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 15 Mär 2003 - 13:31

Nuuk hat geschrieben:Achso, ich dachte da gibts auch möglichkeiten mittels Messgeräten.... mittels Goniometer oder ähnlichem...
Zum beispiel ein altes Ozilloskop (X-Eingang = rechter kanal, Y-Eingang = linker Kanal.....dann die Röhre ein bisschen (45Grad) drehen...fertig.

@Nuuk...gibt es wirklich gute Goniometer oder Korrelationsmessgeräte auch als Software...und wo bekomme ich sowas?

Gruzz
paco
Benutzeravatar
Nuuk
König
Beiträge: 913
Registriert: 06 Okt 2002 - 18:26
Logic Version: 0
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von Nuuk » 15 Mär 2003 - 14:54

Casanovas347 hat geschrieben:
Nuuk hat geschrieben:Achso, ich dachte da gibts auch möglichkeiten mittels Messgeräten.... mittels Goniometer oder ähnlichem...
Zum beispiel ein altes Ozilloskop (X-Eingang = rechter kanal, Y-Eingang = linker Kanal.....dann die Röhre ein bisschen (45Grad) drehen...fertig.

@Nuuk...gibt es wirklich gute Goniometer oder Korrelationsmessgeräte auch als Software...und wo bekomme ich sowas?

Gruzz
paco
die frage war eigentlich mehr der art, wie man sowas benutzt, nicht wie man sowas baut......

für besitzer von RME karten auf jeden fall.. und zwar auch noch umsonst ==))
natürlich gibts auch plug-ins von wem und wie gut die sind weiss ich jetzt allerdings aber nicht...
Antworten