Welche DB Zahl ist richtig beim Bouncen?

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Marvin
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 04 Jan 2003 - 19:45
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Welche DB Zahl ist richtig beim Bouncen?

Beitrag von Marvin » 04 Jan 2003 - 20:16

HI,

Auch wieder ein Thema, dass schon einige Male angesprochen wurde, doch auch hier konnte ich nicht wirklich eine gute Antwort finden :D

Ich versuche meinen Song , wenn er fertig gemastert ist, unter 0DB oder an der Grneze zu halten...
Nun ist aber der Gebouncte Song viel zu leise im Gegensatz zu den normalen Songs auf einer CD?

Übersteuer ich den Song bis auf 6DB drüber, ist er erst ca. gleich Laut wie ein normales Lied auf ner CD!

Was soll ich nun versuchen?
Den Song immer, auch wenn ich mehrere Bouncingdurchgänge mache (Auch wegen Gesang), auf ca. 0DB zu halten? Und am Ende zu normalisieren (z.B. mit Wavelab)????

Aber auch dann ist er noch zu leise!!!!

Was empfiehlt ihr?

Ist der Song z.B. allgm. beim Mixen zu leise, darf ich dann einfach den Masterregler (der an dem ich untendrunter Bouncen drücken kann) ein paar DB anheben, so dass das Lied bei ca. 0DB ist? :oops:

Oder soll ich eher versuchen den ganzen MIX ohne MAsterregler auf null zu bringen?

Wieder grosses Dankeschön

Marvin
Benutzeravatar
Icebreaker
Routinier
Beiträge: 461
Registriert: 18 Dez 2002 - 3:48
Logic Version: 0
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

0 db

Beitrag von Icebreaker » 04 Jan 2003 - 22:05

Hola,

also das hochziehen des Masters und somit das übersteuern is keine so gute Idee, da insbesondere bei digitaler Übersteuerung sofort Mist rauskommt :twisted: !

Das mit der Lautstärke liegt daran, dass der Pegel, den du in der Summe kriegst ja jeweils den Spitzenwert anzeigt. Gehen wir also davon aus, dass deine Bassdrum so richtig kracht, dann kriegst du einen Pegel von 0 db, auch wenn drunter nur eine gaaaaaanz leise Fläche liegt :) !

Deshalb --> Die Summe ein bisschen komprimieren, normalizen, eq-en etc. Dabei aufpassen, dass man nicht übertreibt. Wie hier schon tausendmal im Forum stand: Ein Master holt nichts aus dem Track, was im Mix noch nicht stimmt.

In diesem Sinne, greetz,
ICE
Aufnahmen bestätigen den Pegel !
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 05 Jan 2003 - 0:21

also grundsätzlich lasse ich genug headroom und normalisiere das ganze gebouncte zeug dann in wavelab - wenn du eine cd brennst kannst du zbs. bei neroburning auch einstellen das er jeden track normalisieren soll.
soll mir jetzt noch mal einer erzählen das man da vielleicht ein paar "bits" verliert wenn man so aussteuert, daß noch etwas luft nach oben ist...
alles schwachsinn und nur für hundeohren geeignet....

lustiger gruss
Marvin
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 04 Jan 2003 - 19:45
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Marvin » 05 Jan 2003 - 17:03

D.h also, ich soll schauen, dass die Lautstärke untereinander "perfekt" abgestimmt ist. Ist der Mix aber dann noch insgesamt zu leise, so setze ich den Masterregler auf ca. 0 DB....

ABER DANN IST ER IMMERNOCH ZU leise im GEGENSATZ zu Lieder auf ner käuflichen CD...!!!!!!!

Warum?
Was kann ich dagegen tun?

THX
Marv ;) :wink:
Benutzeravatar
omikron
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 13 Nov 2002 - 14:33
Logic Version: 0
Wohnort: Luxemburg
Kontaktdaten:

Beitrag von omikron » 05 Jan 2003 - 18:22

Meistens lautet die Standard-Antwort in diesem Forum: "Hast du schon was von der Such-Funktion gehört ?" Vor diesem Problem stand wahrscheinlich schon mal jeder von uns. Lies mal bitte folgende Artikel die dich hoffentlich etwas weiter bringen was die Theorie angeht,

http://www.johnvestman.com/hot_cd.htm

http://www.prorec.com/prorec/articles.n ... 2E005DAF1C

in der Praxis solltest du erst mal zu folgenden Waffen greifen:

1. Maximizer ( Waves L1-Ultramizer+ , TC L, ... )
2. Multiband Compressor ( Waves C4, diverse VST plugs in wavelab ...)
3. spezielle Mastering software wie z.B. T-racks ( so was wie 3 in 1 :wink: )


Ciao,

Omikron
Marvin
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 04 Jan 2003 - 19:45
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Marvin » 05 Jan 2003 - 18:35

Danke...
Ich weiss, dass das schon öfters angesprochen wurde...
Nur leider kann ich mit den Englischen Seiten nicht wirklich was anfangen!

Da steht nicht wie ich den Song dann letztendlich genau lauer bringe!

Normalisieren reicht da nicht aus..Zwar ist der höchste Ausschlag bei 0Db der Rest liegt aber weit drunter! Wie mach ich das dann?

Sorry, ist eben nich einfach für mich mit dem Fachchinesisch...

Vielleicht kann sich doch einer erbarmen und mir sagen wie ich genau vorgehen soll :oops: :cry:

Danke :idea:
Marvin
Benutzeravatar
Tim
Site Admin
Beiträge: 7484
Registriert: 15 Mai 2002 - 12:55
Logic Version: 10
Wohnort: Darmstadt / Erzhausen
Kontaktdaten:

Beitrag von Tim » 05 Jan 2003 - 18:44

Schau Dir mal den Beitrag "Mastern" an, da findest Du viele nützliche Informationen zum Thema.
• iMac i7 • 32 GB RAM • FD • Logic Pro X • RME FireFace • Macbook Pro 15" • I7 2,3 GHz • 16 GB RAM, SSD
HeiMedia
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 05 Jan 2003 - 19:23

Versuche erstmal, jede einzelne Spur soviel wie möglich zu komprimieren. Dadurch werden leise Passagen lauter. Wenn es dann auch gut im Mix klingt, kannst Du die Summe komprimieren, um den Dynamikumpfang nochmals zu reduzieren. Wenn Du dann schließlich gebounced hast, alles nochmal normalisieren. Dann sollten Deine Aufnahmen vom subjetiven Höhrempfinden her vergleichbar laut mit anderen CDs sein.

Wenn Du extern Mastern willst, die Summe unkomprimiert lassen.
Marvin
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 04 Jan 2003 - 19:45
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Marvin » 05 Jan 2003 - 19:28

D.h. am Schluss auf den ganzen Mix noch nen Compressor drauf legen und dann erst bouncen? :lol:
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 05 Jan 2003 - 19:33

Ja genau, fahre die Summe dann nicht bis 0 db hoch. Nach dem Bouncen
sollte die Dynamik sehr klein sein. Wenn Du dann normalisierst, ist Dein Song laut.

Wie Omikron geschrieben hat, gibt es ja verschiedene Plugins:

1. Maximizer ( Waves L1-Ultramizer+ , TC L, ... )
2. Multiband Compressor ( Waves C4, diverse VST plugs in wavelab ...)
3. spezielle Mastering software wie z.B. T-racks ( so was wie 3 in 1 )
Marvin
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 04 Jan 2003 - 19:45
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Marvin » 05 Jan 2003 - 19:39

Also wenn ich den Song fertig habe mit allen FX und er ist aber -3DB laut, soll ich nichts am Masterregler verstellen, sondern ne Compressor am Masterregler reinhauen, den Song bouncen und dann normalisieren?
:wink:
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 05 Jan 2003 - 19:48

1. Alle einzelnen Spuren komprimieren
2. Die Summe kompriemieren
3. Wenn die Dynamik sehr klein ist und keine Peaks hat, bouncen
4. Nach dem Bouncen normalisieren

Es ist egal, ob die Summe vor dem Bouncen - 4 oder 0 db hat. Das wird durch das Normalisieren auf 0 db korrigiert. Weil jetzt aber die Dynamik
klein ist, sind "leise" Passagen trotzdem laut.
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 06 Jan 2003 - 11:50

also irgendwas scheint bei deinen mixen bzw. schon in der aufnahme nicht zu stimmen wenn das immer zu leise ist.
ich würde mal ganz vorne ansetzen und mit den frequenzen arbeiten die du in den einzelnen instrumenten hast. das hört sich für mich eher an, als das du zbs. die bdr oder sn unbearbeitet benutzt und daher irgendwelche frequenzen hast die sich überschneiden oder sonstwie in die hose gehen.

schon alleine die rythmgruppe muss exakt aufeinander abgestimmt werden. dies geht nur durch zugabe oder wegnahme von bestimmten frequenzen.
dieses problem hatte ich am anfang auch ! alles war zu leise und es lag definitiv am mix der einzelnen instrumente. weiterhin hatte ich die inputpegel der soundkarte zu tief angesetzt.
alles mit compressor vollpunchen ist meiner meinung nach auch nicht die lösung, sondern verfälscht lediglich das klangbild.
in der nachbearbeitung kannst du dann noch loudnessmaximizer oder puncher nehmen - dies ist allerdings nur eine möglichkeit einen schon ordentlichen mix nochmals zu verbessern.
ich habe viele mixe gemacht die fast ohne compressor auskommen weil sie schon an sich gut klingen und genug druck haben. letztlich kommt es auch immer wieder auf die auswahl der samples/ instrumente an....dieser faktor wird gerne vergessen. trenne dich von einer bdr oder snare und probier was anderes aus, schmeiß mal die streicher weg und ersetze sie durch was anderes...du wirst sehen, daß der titel völlig anders klingt - evtl. transparenter und druckvoller....

da kann man doch bücher drüber schreiben - und jeder sieht das am ende anders....
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 06 Jan 2003 - 14:12

Stimmt, die Frequenzbearbeitung steht natürlich am Anfang. Das hatte ich schon vorausgesetzt.
Marvin
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 04 Jan 2003 - 19:45
Logic Version: 0
Wohnort: Karlsruhe
Kontaktdaten:

Beitrag von Marvin » 06 Jan 2003 - 19:47

Das mit den frequenzen ist schon klar...
Lasst es mich anders erklären:

Die Instrumentalversion ist oft so, dass der Refrain an 0Db herankommt und dort der höchste Ausschlag ist...
Die Strophen (zwischenparts) liegen meistens 3-4 DB drunter...
Obwohl es von der Lautstärkeregelung untereinander stimmt! (Einzelne Instrumente) Dies alles sieht so aus wenn man die Wellenform anschaut!

Hört man den Song klingt der strophenteil nicht leiser...

Also ist es nach dem normalisieren so, dass Der Refrain immer die 0DB Grenze erreicht und der Rest weit drunter liegt!

WARUM? :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :?:
Antworten