Chor alla Britney & Co?

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Tyrion
König
Beiträge: 761
Registriert: 20 Dez 2002 - 13:56
Logic Version: 0
Wohnort: Berlin*Mitte

Beitrag von Tyrion » 06 Jan 2003 - 19:54

bleib mal auf dem teppich und oute dich erstmal indem du dein profil ausfüllst.... dann kannste weiter auf den sack hauen
Lieber Gemeini, was hat dieser "Oberlehrer" Satz mit dem Thema zu tun?

Corelli hat bis jetzt eine vernünftige Diskussion geführt..., Du nicht!

gruss Max
Corelli
Doppel-As
Beiträge: 114
Registriert: 14 Dez 2002 - 0:04

Beitrag von Corelli » 06 Jan 2003 - 21:03

Gemini, gerne "peace".
Aber warum diskriminiere ich Tänzer, wenn ich feststelle, dass in vielen Videoproduktionen mit schlechten oder Hobbytänzern gearbeitet wird, obwohl der Anspruch ein professioneller ist? Siehst Du das anders?
Mein Profil, warum ist es Dir wichtig? Okay, ein paar Infos: viele Jahre Musiker und aktiv im Musikbusiness, Schwerpunkte: Komposition, Arrangement; eigenes Label (mit Freunden zusammen), "Produzent". Interesse an vielen Musikrichtungen, mag besonders gerne Zappa, Beefheart, Free-Jazz, "klassische" Avantgarde.
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 06 Jan 2003 - 21:36

na das ist doch mal ne aussage.... dann kann man doch jemanden "greifen" und evtl. auch mehr verständnis für jemanden aufbringen... :wink:

euer gemeini (der name ist übrigens super)
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 06 Jan 2003 - 21:38

?x
Benutzeravatar
panik
Routinier
Beiträge: 257
Registriert: 03 Jan 2003 - 22:33
Logic Version: 0
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von panik » 06 Jan 2003 - 23:01

ich habe nichts gegen kommerziell erfolgreiche Musik. Was mich aber ärgert, dass bei Produktionen, wo ein wahnsinniges Geld, im Prinzip die besten Musiker, Komponisten und Techniker zur Verfügung stehen, oft so ein Mist raus kommt. Und dann ist es allen egal, weil es ja finanziell erfolgreich war. Es ensteht bei immer mehr Produktionen ein gerade zu groteskes Mißverhältniss zwischen technischem Aufwand und künstlerischer Qualität.
Das größte Mißverhältnis besteht meiner Meinung nach in der Relation der Produktionskosten für die Musik zu den immensen Ausgaben auf dem Promotiongebiet, wozu Videos, Fernsehspots und das Einkaufen in Printmedien (WOM-Act des Monats: x00.000 €) gehören.

n
nap - nichtlineareaudioproduktionen
Loktownstudio
Tshak K'Boom
Ich habe gerade meinen Arbeitsplatz verloren. Ich sehe das aber spielerisch...
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 08 Jan 2003 - 10:27

Das ist ja das Dilemma, daß für z.B. WOM nicht die Musik zählt sondern der Preis.
Ohne Mooos nichts looos
Antworten