Frequenzbereiche

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Benutzeravatar
TWC
Routinier
Beiträge: 275
Registriert: 10 Sep 2002 - 2:14
Logic Version: 0
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Frequenzbereiche

Beitrag von TWC » 23 Jan 2003 - 1:46

Kann mir jemand nen Link oder ähnlichen Tipp geben,wo ich was über Frequenzbereiche finde.Welche Instrumente zwischen welchen Frequenzen am besten liegen sollten etc.
Ich hab die Tage in nem Track von mir 2 Instrumente gehabt,wo sich die die Frequencen überlagerten.Das komische war,es waren 2 Synth Melodien die sich auch gewollt ergänzen sollten!,so weit so gut,nur darauf hin sagte mir nen Kollege,man solle das Menschliche Gehör gut ausreitzen in allen Frequenzbereichen,und er empfand es als nicht so toll das so zu lassen,obwohl es sich anhört.Für mich war das gar kein Thema da wie gesagt diese Sache sich von der Melodieführung her ergänzen sollte.
Trotzdem wer ich über jeden Tipp/Link etc. dankbar,wo sich welche Instrumente am besten einteilen lassen.
Unter Google etc. finde ich nicht das was ich suche.
Also Musikmachen ist glaube ich mittlerweile das Hobby was vom Menschen wohl am meisten abverlangt.Bezogen auf die Sinne etc.
Man lernt wohl nie aus.
P4 3,2GHz,1 GB Twinx Corsair Ram,RME DIGI 96/8 PAD,Matrox G450,Logic Audio Platinum 5.5.1,Wavelab 5.0,Supernova II KB,Virus C,JP 8000,AKG C 2000 B,MX 2004 A,Genelec 1031 A,Diverse VST & DX PlugIns.
Benutzeravatar
ms70
Haudegen
Beiträge: 687
Registriert: 15 Okt 2002 - 18:22
Logic Version: 0
Wohnort: Planet Earth
Kontaktdaten:

Beitrag von ms70 » 23 Jan 2003 - 2:35

das ist auch ziemlich unwahrscheinlich, dass Du da was findest. Ueber Sounds laesst sich wunderbar streiten - ist eben reine Geschmackssache, Style-abhaengig und muss bisweilen bestimmte Hoergewohnheiten befriedigen.
In Deinem Fall koenntest Du vielleicht mal checken wo bei beiden Synths denn jeweils der wichtigere Frequenzanteil liegt. Dann koenntest Du die anderen Bereiche abschwaechen bzw, den bestimmten Bereich betonen (evtl mit FX unterstuetzen). Damit bekommst Du eine groessere Trennung zwischen beiden Sounds. Aber da ich nun Deine Sounds nicht kenne, kann ich natuerlich auch falsch liegen mit meinen Ratschlaegen - vielleicht moechtest Du ja auch einen 'Klangbrei' bewusst mit den beiden Synths erzielen, und Dein Kollege hat vielleicht nur einen 'schlechten' Geschmack
... wer weiss ... wer weiss ... :-)
Aber wat weiss ich.. greetz - ms70

PC : P4/E (XP) - LAP 5.5.1 - RME
Mac: G5 (OSX) - Logic Pro 7.x.x - PT HD

"Bigamy is having one wife too many. Monogamy is the same". (Oscar Wilde)
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 23 Jan 2003 - 7:20

ich habe mir mal vor einiger zeit das buch "mixing workshop" gekauft.
schau mal bei amazon nach...
ist eine grobe hilfe - insbesondere für die schwierigen bereiche von bass und drums. aber wahre hilfe gibt einem nur erfahrung - leider...
Benutzeravatar
vandeloow
Moderator
Beiträge: 914
Registriert: 17 Nov 2002 - 16:44
Logic Version: 0
Wohnort: .tsüri
Kontaktdaten:

Beitrag von vandeloow » 23 Jan 2003 - 12:47

eine sehr gute quelle rund um die tonstudiotechnik (jedoch ab und zu sehr theoretisch): Handbuch der Tonstudiotechnik von michael dickreiter.

aber vom inhalt her wirklich absolut top...
.:..: http://www.myspace.com/djvandeloow ::...:
.:::..:: http://www.vandeloow.net :.:::.:..::.:::::.::..:
Alex Pardini

Beitrag von Alex Pardini » 25 Jan 2003 - 6:22

keine ahnung mehr woher ich das habe, aber vielleicht hilfts :wink:


cheers
InvisibleMan

Kick Drum
40-100 Hz
100-200 Hz
200-800 Hz
5-8 KHz
8-12 KHz
Bottom
Roundness
Roundness
High End
Hiss
Tips: to get that dull boom used in Dance music boost the range 40-100 Hz. To get a dead thud and resonant ring remove the muddiness found around 300 Hz.

Snare
100-200 Hz
200-800 Hz
5-8 KHz
Fullness
Muddiness
Presence
Tips: try boosting the range 5-6 KHz to get more out of the snare. If the sound 'flaps' remove EQ in the range 800-1000 Hz.

Toms
100-200 Hz
200-800 Hz
1-5 KHz
5-8 KHz
Fullness
Muddiness
Presence (sometimes some Irritation)
High End
Tips: Floor Toms can take a bass boost (40-100 Hz) as per the Kick Drum

Hi-Hats
200-800 Hz
1-5 KHz
5-8 KHz
8-12 KHz
Muddiness
Irritation
Crispness
Sizzle
Tips: look for irritating sounds in the range of 1-4 KHz. Add sizzle at 10 KHz. If you are using an audio loop, check for Kick Drum bleed at the low end (the hats mic probably picked up kick as well)

Bass Guitar
40-100 Hz
100-200 Hz
200-800 Hz
1-5 KHz
5-8 KHz
8-12 KHz
Bottom
Roundness
Muddiness
Presence
High End
Hiss
Tips: look for muddiness around 300 Hz. Solid bottom is around 40 Hz and a nice edge can sometimes be got around 2 KHz.

Electric Guitar
100-200 Hz
200-800 Hz
1-5 KHz
5-8 KHz
8-12 KHz Fullness, Crunch
Muddiness
Shred (sometimes some Irritation)
Crispness
Hiss
Tips: the muddiness found around 200-800 Hz gives roundness as well so don't be too harsh.

Acoustic Guitar
100-200 Hz
200-800 Hz
5-8 KHz
8-12 KHz Fullness
Muddiness
Crispness
Sparkle
Tips: get brightness in the range 3-6 KHz. Beware of muddiness around 300 Hz

Organ
40-100 Hz
100-200 Hz
200-800 Hz
5-8 KHz
Bottom
Fullness
Muddiness
Clarity.

Strings
40-100 Hz
100-200 Hz
200-800 Hz
1-5 KHz
5-8 KHz
8-12 KHz
Bottom
Fullness
Muddiness
Irritation
Crispness
Sparkle

Brass
100-200 Hz
200-800 Hz
800-1000 Hz
5-8 KHz
Fullness
Muddiness
Roundness
Clarity

Vocals
EQing vocals depends so much upon the singer there's no real guide. Try a little boost around 5-6 KHz and look for irritation around 3 KHz

Guideline EQ Settings for a Song
The overall EQ settings for a song really depend upon what type of music the song is. To help out many modules these days have presets. For example in XGEdit there are presets for Pop, Jazz, Rock, Classic, etc.
For Dance:
For Heavy Rock:
For Jazz: boost 2 ranges one centred around 80 Hz and one centred around 5 KHz.
boost one range centred around 3 KHz.
boost one range centred around 4 KHz and reduce one range centred around 1 KHz.

Some suggested uses of stereo left and right. (Panning)

The following is adapted from an article in Recording Musician magazine, and is of course just one example but nevertheless something to work from.

stereo acoustic (or rhythym) guitar mid-left - centre
stereo keyboard centre - full-right
lead or melody guitar centre - mid-right
bass guitar or other bass centre
drums centre
toms mid-left - mid-right
crashes mid-left hi-hats: mid-right
lead vocals centre
backing vocals full-left - just right of centre
stereo delay centre - full-right
stereo chorus full-left - centre
stereo reverb full-left - full-right


The gentle art of EQ

Firstly, don't overdo the EQing, use it sparingly. Try to get the right EQ on a track BEFORE it's recorded, and not afterwards at the mixing stage. The following are common ways to EQ different sounds (from Recording Musician magazine) but these are not set in stone obviously. (Note: before EQing, experiment with different mic positions to get the best sound tone to start with...)

Acoustic guitar Cut around 200Hz Boost between 4KHz and 6kHz
Bass drum Cut about 10dB around 220Hz Boost at 80Hz Boost 10dB or so at 50Hz or 60Hz
Bass guitar Cut around 200-250 Hz Boost around 80Hz Small boost between 500Hz and 800Hz for bite
Brass/strings Sometimes cut between 1kHz and 3.5kHz Boost between 300Hz and 400Hz
Electric Guitar Boost between 125Hz and 200Hz Boost between 3kHz and 4kHz
Piano Cut between 250Hz and 350Hz Boost from 90Hz to 150Hz Boost a touch between 4kHz and 6kHz
Snare drum Boost bewteen 90Hz and 140Hz Boost between 3kHz and 7Khz
Tom Boost around 80Hz to 120Hz
Vocals Boost between 3kHz to 4kHz

For backing vocals cutting a touch of mid-low bass can help them sit better in the mix.
It's generally it's better to achieve the effect you want with CUT in the right place rather than BOOST of the rest since then you achieve a more 'natural' kind of sound. Also, it's also worthwhile to sit down and work out what your particular vocal range is in terms of frequencies, if you sing that is.
Benutzeravatar
TWC
Routinier
Beiträge: 275
Registriert: 10 Sep 2002 - 2:14
Logic Version: 0
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Beitrag von TWC » 25 Jan 2003 - 12:54

Ui ui ui,werd gleich mal das EKG anschliessen! :lol:
P4 3,2GHz,1 GB Twinx Corsair Ram,RME DIGI 96/8 PAD,Matrox G450,Logic Audio Platinum 5.5.1,Wavelab 5.0,Supernova II KB,Virus C,JP 8000,AKG C 2000 B,MX 2004 A,Genelec 1031 A,Diverse VST & DX PlugIns.
Chris T.
Tripel-As
Beiträge: 221
Registriert: 27 Dez 2002 - 12:36
Logic Version: 0
Wohnort: Kiel

Beitrag von Chris T. » 28 Jan 2003 - 12:49

Also ich hab auch den "Mixing Workshop" gekauft und finde ihn sehr hilfreich, da man auf den CD-Beispielen die Arbeitsweise recht gut nachvollziehen kann.
Baldar
Eroberer
Beiträge: 57
Registriert: 25 Feb 2003 - 17:28
Logic Version: 0
Wohnort: Wien

Beitrag von Baldar » 25 Feb 2003 - 18:02

TWC,
ich sehe Du hast Waves 3.5. Hast Du Dir PAZ schon geholt?
Ohne Analyzer geht nix.
Am besten gibst Du ihn gleich als letztes PlugIn in den Masterkanal und speicherst das samt Screenset als Autoload ab.
Dann legst Du Dir Deine Referenzliedchen gleich als Audiospuren an (besser: nur gewisse Ausschnitte) und packst sie in einen Ordner. Evtl. auch als Autoload.

Und dann fängst Du halt zu gucken, zum Schrauben und zum Vergleichen an.

Die optische Unterstützung vom PAZ finde ich außerordentlich hilfreich.

Grüße,
Baldur
Gruß,
Baldar
Benutzeravatar
TWC
Routinier
Beiträge: 275
Registriert: 10 Sep 2002 - 2:14
Logic Version: 0
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Beitrag von TWC » 25 Feb 2003 - 18:53

Habe auch das PAS Analysis Center,aber ich nutze lieber den (Totalyzer) Analyzer der mit meiner RME Karte im einklang ist,und wirklich sehr gut ist.Und der den RME Leuten vorbehalten ist :wink: .
P4 3,2GHz,1 GB Twinx Corsair Ram,RME DIGI 96/8 PAD,Matrox G450,Logic Audio Platinum 5.5.1,Wavelab 5.0,Supernova II KB,Virus C,JP 8000,AKG C 2000 B,MX 2004 A,Genelec 1031 A,Diverse VST & DX PlugIns.
Baldar
Eroberer
Beiträge: 57
Registriert: 25 Feb 2003 - 17:28
Logic Version: 0
Wohnort: Wien

Beitrag von Baldar » 25 Feb 2003 - 19:26

edit:
Frage nach Deiner Abhöre hat sich erübrigt (steht in Deinem Profil).

Nachdem Deine techn. Ausrüstung mehr als ausreichend ist, denke ich mal, daß Dir Deine Frage niemand von der Ferne beantworten wird können.
An Grobbereichen der Frequenzen wird es bei Deinen Analyzermöglichkeiten wohl kaum liegen (ich nehme mal an, Du hast die auch benutzt).
Ich tippe mal darauf, daß das
1. entweder schwierig ist, technisch einwandfrei umzusetzen
2. sich die beiden Klänge in die Quere kommen - sprich nicht zueinanderpassen. Da hilft dann meiner Erfahrung nach nur ein Klangwechsel.
Zuletzt geändert von Baldar am 25 Feb 2003 - 19:40, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß,
Baldar
Benutzeravatar
panik
Routinier
Beiträge: 257
Registriert: 03 Jan 2003 - 22:33
Logic Version: 0
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von panik » 25 Feb 2003 - 19:28

Ohne Analyzer geht nix.
Was ist das denn für ein Statement?

Ohne Ohren geht gar nix...der Analyzer sollte nur zur Kontrolle dienen.

n
Benutzeravatar
TWC
Routinier
Beiträge: 275
Registriert: 10 Sep 2002 - 2:14
Logic Version: 0
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Beitrag von TWC » 25 Feb 2003 - 19:32

Wer lesen kann,ist klar im vorteil :wink:

Siehe Equipment in Signatatur.

Ich wollte wissen nach welchen Frequencebereichen,man die einzelnen Instrumente einteilen kann.
Der thread ist aber schön Käse von gestern,denn weiter oben ist ja nen kleiner auszug,der zwar keine Formel aber so nen kleinen richtwert abgibt,und mehr wollt ich nicht wissen.

Aber danke für deine mühe!
P4 3,2GHz,1 GB Twinx Corsair Ram,RME DIGI 96/8 PAD,Matrox G450,Logic Audio Platinum 5.5.1,Wavelab 5.0,Supernova II KB,Virus C,JP 8000,AKG C 2000 B,MX 2004 A,Genelec 1031 A,Diverse VST & DX PlugIns.
Baldar
Eroberer
Beiträge: 57
Registriert: 25 Feb 2003 - 17:28
Logic Version: 0
Wohnort: Wien

Beitrag von Baldar » 25 Feb 2003 - 19:53

panik hat geschrieben:
Ohne Analyzer geht nix.
Was ist das denn für ein Statement?
Ist das so schwer zu verstehen?
Ohne Ohren geht gar nix...der Analyzer sollte nur zur Kontrolle dienen.
Ne? Ich hab' doch Klipp und Klar geschrieben, daß man mit Analyzer taub sein und die Monitore abdrehen kann. :roll:

TWCs Problem scheint kein einfaches zu sein, wo 0815-Tipps (z.B. über Frequenzbereiche) wohl Nüsse bringen.

@TWC:
warum fragst Du nach Frequenzbereichen, wo Du ja ohnedies sehr gute Analyzer hast, die Dir das viel genauer zeigen?
Ein guter Tip: nimm den Waves PAZ.
Gruß,
Baldar
Benutzeravatar
ANSIJoker
Kaiser
Beiträge: 1410
Registriert: 18 Feb 2003 - 19:13
Logic Version: 0
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Beitrag von ANSIJoker » 25 Feb 2003 - 20:11

Hi,

also eine grundsätzliche Regel gibt es nicht (das lernt man als Toningenieur),

du kannst schließlich jeden Soud so verbiegen, dass er gar nicht mehr so wie am Anfang klingt aber in ein aktuelles Stück/Projekt richtig hineinpasst.



Also. lass das lesen und HÖRE lieber. THeorie brauchst Du erst dann, wenn ein Architekt dir sagt, er will ein Konzerthaus bauen und will wissen, wie er die Wände setzen und mit welcher Oberfläche er sie behandeln muss, damits im letzten Loch noch geil klingt. :?


Achso, zum Schluss noch eine WICHTIGE Regel: Sounds sollten sich nicht gegeneinander arbeiten, z.B. bei Sägezahn-Sounds die einfach übereinander liegen und nicht klar ist, was das soll. Auch solltest du darauf achten, dass ein Sounds von den Frequenzen her etwas neben einander liegen: es klingt nämlich voll scheiße wenn du zwei Lead-Sounds hast die das selbe Frequenzspektrum haben.... wiederhole ich mich grad? :roll:
Gruss
Mike


P4 Dualocre - 2x3.4 GHz, 2 GB RAM, Cubase SX3, Logic Platinum 5.5.1 / Logic Pro 6 und viel zu viel Hardware
Benutzeravatar
TWC
Routinier
Beiträge: 275
Registriert: 10 Sep 2002 - 2:14
Logic Version: 0
Wohnort: Kamen
Kontaktdaten:

Beitrag von TWC » 25 Feb 2003 - 20:17

Das hat mich insofern interessiert,da ich einen möglichst klaren Mix haben will,ohne das viele Instrumente in den gleichen Frequencen ihr unwesen treiben und den Klang matschig machen.

Ausserdem arbeite ich so gerne mit Low Cut`s etc. ........,und kann das auf der Spur liegende Material bewusster beinflussen und seinen Frequncebereich festlegen.
Aber nen Analyzer brauchte ich die letzte Zeit eher seltener,da ich langsam glaube nen Ohr dafür zu haben,was da jetzt rausgecuttet werden muss.

Aber so wichtig ist das jetzt nicht mehr für mich,mit nem Analyzer.
Aber wie gesagt,hab das schon alles durchgespielt.
P4 3,2GHz,1 GB Twinx Corsair Ram,RME DIGI 96/8 PAD,Matrox G450,Logic Audio Platinum 5.5.1,Wavelab 5.0,Supernova II KB,Virus C,JP 8000,AKG C 2000 B,MX 2004 A,Genelec 1031 A,Diverse VST & DX PlugIns.
Antworten