Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Benutzeravatar
yanos
Kaiser
Beiträge: 1326
Registriert: 26 Jul 2005 - 8:45
Logic Version: 0
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von yanos »

seit der tendenz zu denken das mastering sei eine reparatur- und wunderwerkstatt, ist die meinung es gehe dabei um "bloße" summenbearbeitung weit verbreitet.

ich sehe mastering nach wie vor im klassischen sinne, nämlich verschiedene titel, die zu unterschiedlichen zeiten, an verschiedenen orten und ggf von mehreren leuten gemischt wurden zu einem homogenen gesamtbild zu bringen.

dass dabei auch akustische fehler (abhör und/oder raumbedingt) korrigiert werden is klar, aber wieso sich hartnäckig die meinung, man dürfe die summe nicht anrühren, hält ist mir rätselhaft.

man mischt als gäbe es kein morgen! und alles was den mix allein schon geil klingen lässt ist doch hervorragend. wenn ich die möglichkeit habe alle elemente im mix zusammen zu schweißen (durch summenbearbeitung z.b.) warum in gottes namen soll ich darauf verzichten.

ich denke das problem liegt (siehe oben) darin, dass man dabei eher an "reparatur" und weniger an gestaltung denkt.
iMac 2.7 i5 - 4 GB - OS X.6.8 - LP 9.1.5 - Reason 3.05 - Yamaha 01x
wo kämen wir hin wenn alle sagten wo kämen wir hin und niemand ginge um zu schauen wohin man käme wenn man ginge
InBT
Benutzeravatar
outland
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1646
Registriert: 01 Jun 2004 - 15:30
Logic Version: 0
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Beitrag von outland »

Nachdem ich mir jetzt alle Vorschläge durchgelesen habe komme ich zum Entschluss - Alle Plugs raus aus der Summe.
Ich ertappe mich jetzt dabei, dass ich alles was ich in der Summe an Plugs gehabt habe in die Busse reinstecke - nur damit ich sagen kann "Ich hab nix in der Summe draufgehabt"
und alle Tracks kommen durch irgendwelche Busse in die Summe.
Ist ja auch nicht die Lösung oder?
Jetzt wird halt alles separat komprimiert und der Druck der Basedrum hat keinen Einfluss mehr auf das Gesamtbild z.B.

Wenn ich Referenzmixe anhöre - also da wird ganz ordentlich in der Summe komprimiert
(oder jeweils in den Bussen).
Ich kann mir nicht vorstellen, dass da irgendein Track tatsächlich direkt ohne Komprimierung in den Mix geht.
Oder sind die professionellen Tracks durch Analogpulte oder Röhrenvorverstärker bereits irgendwie komprimiert?

egal -
Ist auf jedem Fall ein suuuuuper threat geworden!

greets,
outland
MacBook Pro 2018 i5 QuadCore 16GB, Logic Pro X, Ozone 8 IK Total Effeckts, T-Racks 3, Sonalksis, Battery3, Toontrack EZ-Drummer, mh 2882 3d,mh production bundle, MT4, Roland VS-2480, -JV-1080, DBX 386, Presonus Digimax D8, Harrison Mixbus
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10603
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Beitrag von Peter Ostry »

outland hat geschrieben:Wenn ich Referenzmixe anhöre - also da wird ganz ordentlich in der Summe komprimiert (oder jeweils in den Bussen).
Ich kann mir nicht vorstellen, dass da irgendein Track tatsächlich direkt ohne Komprimierung in den Mix geht.
Oder sind die professionellen Tracks durch Analogpulte oder Röhrenvorverstärker bereits irgendwie komprimiert?
Da muss man sich auch fragen warum komprimiert wird. Zum Lautmachen nur bedingt, eigentlich wird es ja leiser. Man kann nur danach lauter drehen, weil man die Dynamik verringert hat. Also zum Dynamik Kaputtmachen, dichter machen. Oder als gestalterisches Mittel, um verschämtes Schnaufen in abartiges Keuchen zu verwandeln. Oder Attacks rauszuholen oder Attacks zu unterdrücken. Oder weil der Kompressor super klingt. Oder schön analog rauscht. Oder weil man ein extrem komprimiertes Signal beimischt, um den Punch zu verstärken.

Es gibt hundert Gründe zu komprimieren und auch einige es eben nicht zu tun. Es gibt keine Regel wo man komprimiert, bei der Aufnahme, im Channelstrip, am Bus, in der Summe? Wenig aber überall? Kommt drauf an.

Ich sehe auch keinen Grund, Komprimierung der Summe unbedingt zu vermeiden. Nur - wenn man dem Masterer ein gebügeltes Brett vorlegt, wird er keine Feinheiten rausholen können – weil nix mehr da ist.

Mir kommt diese Regelsuche vor wie die Frage "Spielt man Gitarre eigentlich laut oder leise?". Antwort: "Mindestens so laut dass man sie hört und nicht so laut dass die Saiten reissen." Angeblich soll es auch von Bedeutung sein was man spielt.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
alexander
Hardcore User
Beiträge: 7074
Registriert: 12 Jan 2004 - 0:07
Logic Version: 10
Wohnort: Wien

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Beitrag von alexander »

outland hat geschrieben: Wenn ich Referenzmixe anhöre - also da wird ganz ordentlich in der Summe komprimiert
(oder jeweils in den Bussen).
Ich kann mir nicht vorstellen, dass da irgendein Track tatsächlich direkt ohne Komprimierung in den Mix geht.
Oder sind die professionellen Tracks durch Analogpulte oder Röhrenvorverstärker bereits irgendwie komprimiert?
ja und ja. röhren komprimieren schon mal wenn man sie heisser anfährt. und ja, ich kann mir nicht wirklich gut vorstellen dass in aktuellen pop und rockproduktionen viele tracks ohne kompressoren auskommen. war selber überrascht bei einer rock-rap produktion letztens als ich immer noch mehr kompressoren und limiter reinschrauben musst um dahin zu kommen wo ich hin wollte...
Mac Mini 3,2GHz i7/32GB/10.15, Logic Pro X, RD-150, AN1x, RME Fireface 802, Apogee AD-16X, Sebatron VMP4000, Millennia HV-3D/8, Focusrite ISA One, Yamaha NS-10m, Genelec 1031a, JBL-5.1-Abhöre, Charter Oak SA538B, TLM103, C414
Drago1985
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 18 Jun 2009 - 18:28

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Beitrag von Drago1985 »

Natürlich klingt der Song besser wenn man auch die Stereosumme bearbeitet. Aber das sind Schritte des Masterings. Wenn man alles in Eigenregie macht, spricht natürlich auch nichts dagegen auch die Stereosumme zu bearbeiten. Man möchte ja das Optimale rausholen.

Aber die anfängliche Frage war ja wie soll der Mix vor dem Mastering klingen. Und vor dem Mastering sollten keine Effekte auf der Stereosumme gelegt werden, da dies Hautbestandteil des Masterings ist.
Benutzeravatar
yanos
Kaiser
Beiträge: 1326
Registriert: 26 Jul 2005 - 8:45
Logic Version: 0
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von yanos »

Drago1985 hat geschrieben:Und vor dem Mastering sollten keine Effekte auf der Stereosumme gelegt werden, da dies Hautbestandteil des Masterings ist.
muss man eigentlich besonders engstirnig sein um so eine meinung zu vertreten oder reicht einfaches hörig sein?

damit ich dich richtig verstehe:
wenn du also was optimales herausgeholt hast vernichtest du das, nur damit du dem mastering-ing sagen kannst du hast die summe nicht bearbeitet. was im übrigen keinen mastering interessiert (wenn du nicht gerade zu tode komprimierst und limitierst).
Drago1985 hat geschrieben:ber die anfängliche Frage war ja wie soll der Mix vor dem Mastering klingen.
wie nach dem mastering. :wink:
wenn du große unterschiede zwischen mix und master hörst ist deutlich was daneben gegangen.

ich verlange ja nicht dass jeder die summe bearbeiten soll, ganz und gar nicht. aber bitte, stell doch nicht einfach so, ohne jede sinnvolle begründung solche blödsinnigen regeln auf.
iMac 2.7 i5 - 4 GB - OS X.6.8 - LP 9.1.5 - Reason 3.05 - Yamaha 01x
wo kämen wir hin wenn alle sagten wo kämen wir hin und niemand ginge um zu schauen wohin man käme wenn man ginge
InBT
Benutzeravatar
alexander
Hardcore User
Beiträge: 7074
Registriert: 12 Jan 2004 - 0:07
Logic Version: 10
Wohnort: Wien

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von alexander »

yanos hat geschrieben:
Drago1985 hat geschrieben:ber die anfängliche Frage war ja wie soll der Mix vor dem Mastering klingen.
wie nach dem mastering. :wink:
wenn du große unterschiede zwischen mix und master hörst ist deutlich was daneben gegangen.
aeh...nein...warum darf der mix nicht nach dem mastering WESENTLICH besser klingen? wie immer das nun aussehen mag? ich persoenlich hab noch keinen mastering engineer getroffen der das zustande gebracht haette weil ich immer eine sehr konkrete vorstellung habe was ich wie haben will und das folglich im mix umsetze. aber wenns moeglich sein sollte, warum denn nicht?

ich kann nur sagen ich hab letztens selber gemastert, und ohne die mastering plugins waeren etwa die transienten durch die bearbeitung mit dem transient designer nicht anzuhoeren gewesen. mit den summenbearbeitungsplugins (kompressor, tube simulation und limiter) klang das ganze aber wirklich toll. also hier ne faustregel aufzustellen geht auch nicht wirklich. in den meisten faellen wirds so sein wie du sagst, aber es gibt natuerlich auch ausnahmen.

wie gesagt, ich warte auch noch auf den mastering engineer der wunder mit meinen mixes vollbringt. also tendentiell gebe ich dir recht...
Mac Mini 3,2GHz i7/32GB/10.15, Logic Pro X, RD-150, AN1x, RME Fireface 802, Apogee AD-16X, Sebatron VMP4000, Millennia HV-3D/8, Focusrite ISA One, Yamaha NS-10m, Genelec 1031a, JBL-5.1-Abhöre, Charter Oak SA538B, TLM103, C414
Benutzeravatar
yanos
Kaiser
Beiträge: 1326
Registriert: 26 Jul 2005 - 8:45
Logic Version: 0
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von yanos »

richtig, naürlich darf ein master besser klingen als der mix (hihi).
worauf ich hinaus wollte ist, dass es gut ist seine mixe mit allem was gut klingt zu vergleichen und nicht ein potentielles mastering zum mix dazu zu denken.
alexander hat geschrieben:weil ich immer eine sehr konkrete vorstellung habe was ich wie haben will
genau, meines erachtens der wertvollste tipp zum mischen.
iMac 2.7 i5 - 4 GB - OS X.6.8 - LP 9.1.5 - Reason 3.05 - Yamaha 01x
wo kämen wir hin wenn alle sagten wo kämen wir hin und niemand ginge um zu schauen wohin man käme wenn man ginge
InBT
Benutzeravatar
alexander
Hardcore User
Beiträge: 7074
Registriert: 12 Jan 2004 - 0:07
Logic Version: 10
Wohnort: Wien

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von alexander »

yanos hat geschrieben: worauf ich hinaus wollte ist, dass es gut ist seine mixe mit allem was gut klingt zu vergleichen und nicht ein potentielles mastering zum mix dazu zu denken.
da geh ich vollstaendig d'accord mit dir!!
Mac Mini 3,2GHz i7/32GB/10.15, Logic Pro X, RD-150, AN1x, RME Fireface 802, Apogee AD-16X, Sebatron VMP4000, Millennia HV-3D/8, Focusrite ISA One, Yamaha NS-10m, Genelec 1031a, JBL-5.1-Abhöre, Charter Oak SA538B, TLM103, C414
Drago1985
Grünschnabel
Beiträge: 8
Registriert: 18 Jun 2009 - 18:28

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Beitrag von Drago1985 »

Es ist doch vollkommen in Ordung wenn man beim Abmischen auch die Stereosumme bearbeitet.
Ich wollte nur sagen, das das strenggenommen aber ein Schritt vom Masteringprozess ist.

Oder mit meinem baustellenvergleich :lol:
Wenn der Maurer die Wand hinterher streicht ist das ja auch in Ordnung aber er übernimmt damit eine Malertätigkeit.

Genauso gehört die Bearbeitung der Steresumme zum Prozess des Masterings.
Ich wollte niemandem abstreiten auch die Steresumme zu bearbeiten, dennoch gehört es schon zum Mastering.
Benutzeravatar
Mahonie81
Kaiser
Beiträge: 1320
Registriert: 29 Jan 2007 - 10:08
Logic Version: 0

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von Mahonie81 »

worauf ich hinaus wollte ist, dass es gut ist seine mixe mit allem was gut klingt zu vergleichen und nicht ein potentielles mastering zum mix dazu zu denken.
Ich habe mal gelesen, dass ein Mitarbeiter von Digidesign der Meinung war, dass heutzutage die Leute zu früh versuchen ihren Mix so klingen zu lassen, wie ein fertig gemasterter Song.
Was auch immer er damit meinte 8O ...
MacPro 6 Core 3.33GHz (Mid 2010), MacBook Pro 15" (2017), Cubase 10.5
Benutzeravatar
yanos
Kaiser
Beiträge: 1326
Registriert: 26 Jul 2005 - 8:45
Logic Version: 0
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von yanos »

Mahonie81 hat geschrieben:Ich habe mal gelesen, dass ein Mitarbeiter von Digidesign der Meinung war, dass heutzutage die Leute zu früh versuchen ihren Mix so klingen zu lassen, wie ein fertig gemasterter Song.
Was auch immer er damit meinte
vermutlich meint er die lautheit, also die tendenz schon den mix gegen die wand zu fahren, während ich mich eher auf den klang beziehe, obwohl ich persönlich meine mixe meist auch schon auf eine gute lautheit bringe.
iMac 2.7 i5 - 4 GB - OS X.6.8 - LP 9.1.5 - Reason 3.05 - Yamaha 01x
wo kämen wir hin wenn alle sagten wo kämen wir hin und niemand ginge um zu schauen wohin man käme wenn man ginge
InBT
Benutzeravatar
Mahonie81
Kaiser
Beiträge: 1320
Registriert: 29 Jan 2007 - 10:08
Logic Version: 0

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von Mahonie81 »

vielleicht sollte man einfach seine Summe bearbeiten und dann zum Mastern zwei Versionen mitnehmen. Eine mit Summen EQ und Compressor und eine ohne und dann den Mastering Ingenieur besprechen welche Version man dann fürs Mastering benutzt. Das ist doch das einfachste, oder?
Hat man seine Sache gut gemacht, lässt man den Sound, sagt der Fachmann aber Junge Junge, da haste aber was verbockt, dann nimmt man den anderen Track. Man kann aber auch wegen künstlerischer Freiheit oder selbstverliebtheit darauf bestehen die schlechtere Version zu nehmen.
MacPro 6 Core 3.33GHz (Mid 2010), MacBook Pro 15" (2017), Cubase 10.5
Benutzeravatar
yanos
Kaiser
Beiträge: 1326
Registriert: 26 Jul 2005 - 8:45
Logic Version: 0
Wohnort: Mannheim
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Maste

Beitrag von yanos »

könnte man machen. bei mir ist es aber so dass ich die summe relativ früh bearbeite, d.h. wenn ich nacher die pluggies raus nehme haut es mir den ganzen mix durcheinander. aber da hat jeder so seine eigene art, ich habe auch nicht in jedem projekt summenpluggies. von meinem limiter mal abgesehen :hm_big_smile:
iMac 2.7 i5 - 4 GB - OS X.6.8 - LP 9.1.5 - Reason 3.05 - Yamaha 01x
wo kämen wir hin wenn alle sagten wo kämen wir hin und niemand ginge um zu schauen wohin man käme wenn man ginge
InBT
Benutzeravatar
outland
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1646
Registriert: 01 Jun 2004 - 15:30
Logic Version: 0
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Referenz Mix - wie solls klingen vor dem Mastern

Beitrag von outland »

Interessant:

Habe gestern mit einem Mastering Ingenieur eines der besten Mastering Studios in Österreich gesprochen. (will keine Namen nennen)
Durch Beziehungen habe ich bzw. meine Band die Möglichkeit zu einem erschwinglichgen Betrag (immer noch teuer) bei dem unser Album mastern zu lassen.
Meine Fragen war natürlich gleich mal: wie soll der Mix denn klingen?

Folgende Statements:
Auf keinem Fall einen Limiter in der Summe - der zerstört viel.
Unbedingt den Peak auf maximal -9db einpegeln. - das hat technische Gründe denn er arbeitet mit Hardware und er hätte sonst zuviel Pegel von Digital auf Analog (oder so....)
Es genüge aber nicht einfach den Masterfader runterzuziehen.
Ich hab jetzt alles auf Subgruppen geschickt, was noch nicht auf Subgruppen war und habe alle Subgruppen markiert und runtergezogen, bis ich bei max -9,2 db angelangt war.

Dann habe ich gefragt, wie es mit EQ in der Summe ist um es den Referenzen anzupassen.
Er hat gemeint - sollte nicht sein. Der Mix soll im Studio auf meinen Monitoren gut klingen und nicht wie bereits ein Master!!!
Also wenn die tiefen Frequenzen zuviel sind, weils in meinem Studio so besser klingt dann passt es!!!
(Tja, der kennt aber nicht "mein" Studio :roll: )
Jetzt gibts noch einen Haken - wenn er mit meinen Mix garnicht arbeiten kann weil der so schlecht ist dann lasst er es. Er arbeitet normalerweise mit Grammy Gewinnern zusammen.
Ich bin jetzt sehr aufgeregt - hab gestern Nacht einen Track upgeloaded - Kann ich nun mixen oder nicht??? :?

Ich hatte zwar vor selber zu mastern, aber wenn es das Budget der Band erlaubt dann lassen wirs doch mal professionell mastern.

Was mir übrigens positiv aufgefallen ist - Der Mix klingt irgendwie detailierter und luftiger, wenn man sich den bei -9 db anhört. Hat vielleicht mit den Wandlern zu tun?!
Ich hoffe es macht einen positiven Unterschied, wenn ich statt den Masterfader runterzuziehen mal alle Bus-Fader runterziehe. - Oder kommt das aufs selbe raus?

greets,

der nervöse outland :)
MacBook Pro 2018 i5 QuadCore 16GB, Logic Pro X, Ozone 8 IK Total Effeckts, T-Racks 3, Sonalksis, Battery3, Toontrack EZ-Drummer, mh 2882 3d,mh production bundle, MT4, Roland VS-2480, -JV-1080, DBX 386, Presonus Digimax D8, Harrison Mixbus
Gesperrt