Audiobearbeitung vor der DAW

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Antworten
raybeeger
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 12 Sep 2013 - 15:23
Logic Version: 0

Audiobearbeitung vor der DAW

Beitrag von raybeeger » 24 Aug 2016 - 18:30

Ich nutze für die Aufnahme meiner Gitarren einen Transducer. Der für mich größte Vorteil dabei ist, dass ich meinen Amp (Marshall TSL 601) voll aufdrehen kann (bis zum Sweet Point) und trotzdem direkt in Logic aufnehmen kann. Räume werden "ausgeblendet", Cab-Typ ist variabel und die "Mikrofonierung" erfolgt im Transducer. Das Signal geht dann vom Transducer über ein MIC-Kabel in das DUET von Apogee und von dort per FireWire in den MAC (iMac 27", Ende 2009, 3,06 GHz Intel Core 2 Duo, Speicher 8 GB 1067 MHz DDR3 - Software: OS X El Capitan Vers. 10.11.6 / Logic Pro X Vers. 10.2.4).

Wenn ich nun den Aufnahmepegel einpegeln will, geht das irgendwie, sodass ich ein recht gutes Signal bekomme. Jedoch habe ich das Problem, dass mir die Bässe, bei dem gewünschten Pegel sehr deutlich übersteuern. Ergebnis ist, dass ich eine ordentliche "Pappzerre" im Bass habe, die meine Monitore zum Flattern und Singen bringt. UND DAS KANN ICH NICHT GEBRAUCHEN! Es betrifft ausschließlich die Tiefe E- und A-Saite, sonst klingt es sehr gut. Die Monitore sind zwei V4 von KRK. Ich weiß schon, dass eine Fender Strat mit 'nem Marshall und einer 4x12-er "Box" ordentlich im Bass drückt (muss). Auf der Bühne ist das ja klasse, wenn man mal richtig die Hosenbeine zum Flattern bringt, der FOH schnipselt im Mix ja auch einiges weg...

Ich würde jetzt gern mit einem EQ die Frequenzen bei der Aufnahme cutten (einen Channel Strip habe ich noch nicht), aber meine Effekte sind nur aktiv, wenn ich schon ein Audiofile aufgenommen habe. Wie also muss ich die Signalkette anlegen, damit ich schon mit einem EQ bzw. Compressor, oder beidem das Aufnahmesignal bearbeiten kann?

VG, RAY
Raybeeger

imac 27", 3.06 GHz Intel Core 2 Duo, 8 GB, OSX 10.8.4, Interface: Apogee Duet
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11804
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Audiobearbeitung vor der DAW

Beitrag von Stephan S » 24 Aug 2016 - 20:42

Bissl die Bässe am Marshall raus macht dir den Ton schlecht?
Wenn du in Logic vor der Aufnahme einen EQ setzen willst, muss das Eingangssignal einen Bus speisen, in dem dann der EQ sitzt.
Dieser Bus ist dann die Quelle für deinen Aufnahmekanal.
‹(•¿•)›
raybeeger
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 12 Sep 2013 - 15:23
Logic Version: 0

Re: Audiobearbeitung vor der DAW

Beitrag von raybeeger » 24 Aug 2016 - 23:19

Hallo Stephan, erst einmal herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort!

Natürlich habe ich die Bässe und die Mitten auch komplett rausgedreht, um zu versuchen das Problem dadurch zu lösen. Das hat natürlich dann nicht ganz soviel Fleisch, aber drückt trotzdem noch ordentlich, weil der Amp ja ziemlich aufgedreht ist (zwischen 6 und 8). Ich habe auch am Vorverstärker das GAIN reduziert usw. .

Auf einen BUS zu routen probiere ich morgen mal aus. Jetzt habe ich das MONOSIGNAL auf einen Stereoausgang gelegt, um eine Spur nach rechts und eine nach links zu pannen. Somit danke für den Hinweis!

Ich setze auch noch einmal den Apogee 2 neu auf, weil es vielleicht sein kann, dass die Pegelabstimmung im DUET nicht ganz stimmig ist - habe ich gerade gelesen. Ich hatte da zwar bisher noch keine Probleme, aber sicher ist sicher. Vorher hatte ich meine Gibson Les Paul am Start und es war eigentlich besser.

Wenn sich das Problem morgen lösen läßt, gebe ich die Info, ob und wie ich es gelöst habe.

VG, Peer
Raybeeger

imac 27", 3.06 GHz Intel Core 2 Duo, 8 GB, OSX 10.8.4, Interface: Apogee Duet
raybeeger
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 12 Sep 2013 - 15:23
Logic Version: 0

Re: Audiobearbeitung vor der DAW

Beitrag von raybeeger » 28 Aug 2016 - 11:49

Ich hatte ja versprochen die Lösung des Problems zu posten...

Letztendlich hat sich herausgestellt, dass die Pegelung im AD-Wandler nicht stimmte. Im Internetz hatte ich noch einen Hinweis dazu gelesen, wo weiß ich nicht mehr. Auf jeden Fall habe ich die Software für das Apogee Duet noch einmal aufgesetzt (Maestro 2) und den Input von MIC auf -10dB gesetzt. Danach war wieder eine saubere Pegelung über den Transducer möglich. Warum das in der vorherigen Software nicht möglich war bzw. nicht das jetzige Ergebnis brachte, ist mir, nach wie vor, schleierhaft, aber egal, das Problem ist gelöst.

Das Eingangssignal vom Transducer bekomme ich, trotz diverser Varianten des Signalroutings in Logic immer noch nicht so geschaltet, dass ich einen EQ und einen Compressor schon bei der Aufnahme hören kann.

Meine Idee dies extern zu realisieren und dann schon ein richtig schönen Sound aufzunehmen wird immer mächtiger. Ich schwanke noch etwas bei der Wahl des Channel Strips, aber das Ziel ist klarer denn je.
Raybeeger

imac 27", 3.06 GHz Intel Core 2 Duo, 8 GB, OSX 10.8.4, Interface: Apogee Duet
Antworten