Mischen mit FX

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Antworten
Mr Low
Jungspund
Beiträge: 15
Registriert: 23 Jun 2018 - 9:37

Mischen mit FX

Beitrag von Mr Low » 18 Mär 2019 - 12:47

hallo,

ich habe einen song gemischt mit reverbs, aber irgendwie kommt die tiefnstaffelung nicht rüber. instrumente die hinten stehen (strings, pads) habe ich mit eq abgesenkt, einen large reverb genommen und einen großen raum, das predelay wurde auf 14 ms gestellt, die instrumente die vorne stehen eq angehoben und einen small hall und small room effekt genommen. predelay auf 120 ms gesetzt. instrumente die in der mitte stehen keine eq veränderung und einen medium hall bzw. medium room. predelay auf 50 ms gesetzt. ich habe natürlich auch compressoren verwendet damit der eindruck für vorne und hinten noch verstärkt wird.... in den hall ist auch ein eq mit drin und ebenfalls ein compressor für hinten und vorne. ist das vom groben ansatz alles richtig oder mache ich hier schon etwas falsch? ich verwende das rverb von waves und das lexicon plugin, hall, room...

über tipps wäre ich dankbar.....
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11659
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mischen mit FX

Beitrag von Stephan S » 18 Mär 2019 - 14:01

Aus den Angaben lässt sich nicht ableiten ob du alles richtig machst. Wenn du nicht zufrieden bist, verstehst du etwas wahrscheinlich nicht richtig bzw. ordnest es falsch ein. Deine Überlegungen sind grundsätzlich nicht verkehrt, ich vermute dass der Fehler in der Gewichtung liegt.
Wenn du ein Instrument vorne haben willst ist es zunächst mal wichtig dass das was am stärksten hörbar ist der Direktschall ist. Dieses Verhältnis zwischen Direktsignal und ERs bzw. Nachhall verändert sich wenn Instrumente weiter hinten sind. Die Zeiten sind nett gedacht aber sehr theoretisch. Viel interessanter ist wie der Cluster aus ERs aussieht. Enweder du hast ein gutes Reverb das dir entsprechende Möglichkeiten bietet, oder du konstruierst die ersten ERs mit Delays selber, dann hast du mehr Kontrolle. Mit Predelays aus dem Reverb veränderst du nur die Startzeit des Effekts, nicht aber die Perspektive. Hier ist dann Panning und EQ gefragt. Versuche am Anfang erstmal alles in den selben Raum zu stellen und nur dort die Staffelung aufzubauen. Wenn du das hast, kannst du immernoch Halleffekte verwenden- die haben dann aber weniger mit der Staffelung zu tun. Für eine gute Ortung ist es wichtig dass du klar definierte Wände als Orientierung hast. Wenn diese effektmäßig schon schwimmen als wenn der Hörer am trippen ist hast du wenig Chancen.
‹(•¿•)›
Antworten