Konstruktion einer Bassfalle

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Antworten
Benutzeravatar
Atroxis
TC-Gewinner
Beiträge: 690
Registriert: 03 Jun 2002 - 17:28
Logic Version: 0
Wohnort: Bingen
Kontaktdaten:

Konstruktion einer Bassfalle

Beitrag von Atroxis » 28 Nov 2002 - 10:50

Hi!

Seit meinem Umzug habe ich das Problem, dass ich mein kleines Studio in einem akustisch nicht gerade guten Raum unterbringen muss (etwa 3m*5m*3m, harte Wand). Die Nachhallzeit konnte ich jetzt halbwegs in den Griff bekommen mit Dämmplatten und Mineralwolle, aber jetzt habe ich noch eine extrem unangenehme und auffällige Resonanz bei etwa 200 Hz (und Vielfachen natürlich). Die bekomme ich SO nicht weg.

Deswegen habe ich daran gedacht, eine Bassfalle zu konstruieren. Aber kann mir jemand von euch vielleicht eine Bauanleitung geben? Volumenabstimmung, Reflexrohrgröße, welches Holz nimmt man am besten, wo positioniert man dat Dingens???

Tausend Dank schonmal im Voraus,
Markus.
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 29 Nov 2002 - 16:29

grundsätzlich mit speck oder käse !

sorry keine ahnung, konnt ich mir aber nicht verkneifen ;-)
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 30 Nov 2002 - 0:44

zuerst solltest Du wissen welche Frequenzen Du "killen" willst......Stichwort Analyser + messmikro und Frequenz-Generator.....wenn Du die Resonanzfrequenzen kennst, musst Du dessen Wellenlänge ermitteln, als Frequenz bezeichnet man die Anzahl Schwingungen pro Sekunde...die Wellenlänge ist die metrische Distanz einer vollen Sinusschwingung.....nehmen wir einmal an Du hättest Probleme mit einer 100Hz Frequenz....das bedeutet 100 volle Sinusschwingungen pro Sekunde. 1 Sinus = 10ms (Periodendauer)
Die Schallausbreitungsgeschwindigkeit beträgt bei 20Grad Celsius in der Luft normallerweise 330m pro Sekunde, also innert 10ms hättest Du die Distanz von 3.3m zurückgelegt

330m/s x 10ms = Wellenlänge (ich habe alle diese technischen Zeichen wie lampda nicht auf meiner ASCII-Tastatur-Norm, sorry)

Der Schall (100Hz inkl.) wird nun in eine Art Holzbox (Lautsprechergehäuse nur ohne Lautsprecher) geleitet, die im Raum aufgestellt wird....ähnlich wie beim Bassreflexprinzip nutzt man die Wellenreflektion im Gehäuse um eine Phasendrehung herbeizuführen....und zwar eine von 180Grad Wendung, welche unsere 100Hz durch Phasenauslöschung unterdrückt. Dies passiert durch die Addition eines Laufzeitverzögerten reflektierten Signals. Trifft ein Signal auf einen reflektor, so wird es zurückgeworfen....die Schallverzögerung des reflektierten Signales, sollte am besten "die volle Wellenlänge" betragen, damit der reflektierte Schall gegenphasig ist.
(schwierig zu erklären, wenn man nichts zeichnen kann :wink: )
Damit man nun keine allzu grossen "Bassfallenkisten" bauen muss, kann die Schallgeschwindigkeit verringert werden, in dem die Box mit schalldämmender Mineralwolle ausgekleidet wird.... dadurch wird dann die Wellenlänge kleiner, der Weg also, welcher vom der bassfallen-Eintrittsloch über den Reflektor zum Bassfallen-Austrittsloch zurückgelegt werden muss......tja, ein bisschen viel Theorie!

frage am besten Mal bei einem Hifi-Händler, der sich mit Lautsprecher auskennt, oder suche im Internet mit den Stichworten: "Schallausbreitungsgeschwindigkeit, Laufzeitverzögerung, Bassfalle"

Wünsche Dir viel Spass beim Basteln!
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 30 Nov 2002 - 0:46

ich hab extra 100Hz genommen, Distanz halbiert sich bei deinen 200Hz, es ging einfach ein bisschen einfacher zum rechnen...hihihihi :wink:
rackerlui
Doppel-As
Beiträge: 143
Registriert: 01 Aug 2002 - 13:36

Beitrag von rackerlui » 03 Dez 2002 - 9:31

340 (m/s) /freq (hz)= wellenlänge

mit 10 ms kann man nicht viel anfangen. sag lieber 100 Hz.
Hz = 1/sec

den absorptionsgrad bestimmst du durch das material.

gruß racker
Benutzeravatar
Atroxis
TC-Gewinner
Beiträge: 690
Registriert: 03 Jun 2002 - 17:28
Logic Version: 0
Wohnort: Bingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Atroxis » 04 Dez 2002 - 12:06

Naja, und genau DA fängt ja eigentlich mein Problem an. Welches Holz nehme ich, wie groß muss ide Box sein, welche Maße das Reflexrohr, welches Material kann ich zum Füllen der Box nehmen... Dass die ganzen Angaben in Relation zur zu eliminierenden Frequenz stehen ist klar, aber gibt's da nicht eine Faustformel?

Ciao,
Markus.
geminy
Lebende Forenlegende
Beiträge: 1595
Registriert: 23 Jun 2002 - 20:32

Beitrag von geminy » 14 Dez 2002 - 8:49

habe gerade einen grossen, dicken prospekt von musik produktiv bekommen - das sind ein paar bassfallen drin.
Benutzeravatar
Atroxis
TC-Gewinner
Beiträge: 690
Registriert: 03 Jun 2002 - 17:28
Logic Version: 0
Wohnort: Bingen
Kontaktdaten:

Beitrag von Atroxis » 22 Dez 2002 - 17:40

Danke, die kenne ich schon. Aber wäre es nicht sinnvoll, eine Bassfalle entsprechend der Resonanzfrequenz extra zu konstruieren, als eine aufzubauen, die von vorne herein eine feste Frequenz von 200 Hz oder was weiß ich hat?

Ciao,
Markus.
Logic Pro 9.1.8
MacPro 3.1/2,8GHz Octacore/12GB Ram/OS X 10.6.8/ UAD-2 Duo/ AMT8 / Apogee Ensemble / Apogee MiniDAC
MacBook Pro/Core i5, 2.5 GHz/16 GB Ram/OS X 10.8.2 / Apogee Duet
Casanovas347

Beitrag von Casanovas347 » 26 Dez 2002 - 13:01

Eben, deshalb mein Tipp! Du musst das Gegenteil konstruieren was eine bassreflex-Röhre macht! Das Signal sollte reflektiert werden aber gegenphsig das Gehäuse wieder verlassen....siehe Theorie.....von mir hergesehen würde ich besser mit einem Akustiker über Deinen Raum sprechen um diesen akustisch zu optimieren.
Was nützt Dir die beste Anlage wenn du in einem akustisch ungünstigen Raum mischst? Summen-EQ zwischen auf den Monitorweg (Notchfilter oder sehr kleiner Q für dein Störfrequenzband) würde auch gehen, doch dies ist nur eine Symtombekämpfung als eine Problemlösung!

Gruzz
multitap
Eroberer
Beiträge: 74
Registriert: 06 Okt 2002 - 16:04
Logic Version: 0
Wohnort: Basel

Beitrag von multitap » 26 Dez 2002 - 22:14

Wir hatten bei uns im Probelokal ein ähnliches Problem. Nun haben wir an einer Wand zwei ziemlich grosse Kasten um Material zu verstauen. Sie absorbieren die tiefen Frequnzen als wilkomener Nebenefekt. Ist natürlich eher Zufall und nicht auf eine genaue Grenzfrequenz abgestimmt. Doch mit etwas experimentieren sollte es schon gehen:wink: Ich könnte mal noch jemanden Anfragen welcher bei der Planung von Auditorien beteiligt war wie die Grösse einer Bassfalle berechnet wird, denn sonst lohnt sich der Aufwand sicher nicht.
P.S die Frequenzen um 200 Hz sollten nur gedämpft werden damit dein Studio ein möglichst idealer Frequenzgang hat. Anscheinend hast du ein zu grosser Tieftonanteil und dieser lässt sich eben nur durch angemesene Hohlkörper beseitigen.
Benutzeravatar
omikron
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 13 Nov 2002 - 14:33
Logic Version: 0
Wohnort: Luxemburg
Kontaktdaten:

Beitrag von omikron » 30 Dez 2002 - 10:12

Das ganze was Ihr hier ausführlich beschreibt nennt man ganz einfach Helmholtz-Resonator. Es gibt konrete Formeln die die Ausmaße eines Kastens genau beschreiben, hab' sie leider nicht zur hand, müßte das mal nachschlagen. Probier mal "Wie baue ich einen Helmoltz-resonator ?" bei google.de :D

Erklärung:
http://www.phys.unsw.edu.au/~jw/Helmholtz.html

Anleitung:
http://www.lautsprechershop.de/hifi/t_helmholtz.htm

Wo gibt's noch so ein Kundenservice ? :wink:
multitap
Eroberer
Beiträge: 74
Registriert: 06 Okt 2002 - 16:04
Logic Version: 0
Wohnort: Basel

Beitrag von multitap » 30 Dez 2002 - 11:47

Aha sind wir der Sache auf den Grund gekommen.
Antworten