Les Paul mittlerer Pickup?

Instrumente/ Instrumentenkunde, Arrangement/Songwriting, Musik Wissenschaft & Geschichte

Moderatoren: hugoderwolf, Mods

Antworten
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10232
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Peter Ostry » 20 Jan 2018 - 21:26

Ich habe mir für eine Epiphone Black Beauty einen hexaphonischen Humbucker geleistet, um die Saiten einzeln abzunehmen. Den würde ich am liebsten zusätzlich als mittleren Pickup montieren, weil ich auf die normale Neck/Bridge Kombination ungern verzichte. Ich will einen runden Klang, ähnlich dem Neck Pickup. Kann ich in der Mitte schlecht ausprobieren, weil ohne Ausfräsung unter den Saiten zu wenig Platz ist.

Daher die Frage:
Kann jemand beschreiben, wie ein mittlerer Pickup auf einer Les Paul klingt, ist der eher wie der Neck Pickup oder eher ein bisschen unschön, wie der mittlere Pickup einer Strat?
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4743
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von milchstrasse7 » 21 Jan 2018 - 7:59

bevor Du Deine Epiphone zersägst geh doch in einen Laden der eine 3-Pickup Les Paul hat und probier sie aus.
Mir hat der mittlere Pickup weder bei der Strat noch bei der Paula jemals so gefallen, das ich einen haben müsste. Im Gegenteil stört er mich beim Spielen weil ich dauernd dranstoßen würde.

Den Klang beschreiben ist schwer... beschreib mal jemandem den Geschmack von Erdbeeren wenn er bislang nur Kirschen und Himbeeren kennt.....

andere Frage: geht denn der Hex-HH überhaupt in der Mitte oder muss er nicht wegen der geringeren Auslenkung an der Brücke sein um kein übersprechen zu bekommen?

Möglicherweise wirst Du hier geholfen:https://gitec-forum.de/wp/
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10232
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Peter Ostry » 21 Jan 2018 - 8:46

milchstrasse7 hat geschrieben:geh doch in einen Laden der eine 3-Pickup Les Paul hat und probier sie aus
Das ist hier nicht so einfach. Es gibt kaum noch Musikgeschäfte in Wien, das größte hat zwar viele Les Paulinen, aber keine mit 3 Pickups.
milchstrasse7 hat geschrieben:Mir hat der mittlere Pickup weder bei der Strat noch bei der Paula jemals so gefallen, das ich einen haben müsste.
Aha, das ist die wichtige Info. Bei der Strat kenne ich das, Les Paul ist es meine erste (habe günstig eine 1996er Epiphone Custom bekommen). Vom mittleren Les Paul Pickup kenne ich nur die Mischung mit einem der anderen. Ich verwende den aber alleine, geht also nicht gut, wie vermutet. Er muss zum Neck oder zur Bridge.
milchstrasse7 hat geschrieben:geht denn der Hex-HH überhaupt in der Mitte oder muss er nicht wegen der geringeren Auslenkung an der Brücke sein um kein übersprechen zu bekommen?
Den Pickup hat Paul Rubenstein in den USA gemacht. Er sagt, dass alle Positionen funktionieren, auch Neck. Das ist nicht für MIDI, darf schon ein wenig übersprechen. Wichtig sind mir der Klang und auch ein hoher Output, 6 Kanäle verstärken ist ja Aufwand.

Danke, das wars auch schon. Die Breakout Box ist noch nicht da, wenn die kommt probiere ich die beiden Standardpositionen und überlege dann weiter.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4743
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von milchstrasse7 » 21 Jan 2018 - 11:26

Ich weiß nicht ob Du Dich auf mein Urteil alleine verlassen solltest. Das mit dem Sound ist ja eine furchtbar subjektive Angelegenheit. Ich maße mir auch nicht an der Weisheit letzter Schluss zu sein.

Ein bekanntes Beispiel gibts aber noch:

Ritchie Blackmore hatte bei seinen Strats den mittleren PU immer nur als Dummy ohne Funktion drin und meinte den braucht kein Mensch....
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11711
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Stephan S » 21 Jan 2018 - 12:34

Hat er sie deswegen dauernd zerkloppt?
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
Bonny
Kaiser
Beiträge: 1061
Registriert: 22 Jun 2007 - 12:30
Logic Version: 9
Wohnort: Big River

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Bonny » 21 Jan 2018 - 12:59

Moin,

ich möchte den mittleren PU an einer Strat nicht missen.

Ich benutze ihn meistens im Kombination mit dem Steg- od. Neck PU mit dem 5-Weg Schalter.
Könnte bei einer Les Paul ähnlich sein...

Unvergleichlicher Sound!

(Strat Bj. 65 Pre CBS)

Gruß, Bonny 8)
iMac 20" C2D 2,4 GHz, 4GB RAM, OSX 10.11.6, Logic Pro 9.1.8, izotope RX 5, Ozone 7 Elements, Motu UL Hybrid Mk III, Keystation 49e, Mac Book 2,1 SnowLeo, Mackie 1402, JBL 4312A, JBL LSR 2325P, Neumann, Sennheiser, ´65 Strat, Martin D 35, Ukulele...
Geheimagent
Forengott
Beiträge: 2433
Registriert: 27 Apr 2005 - 10:31
Logic Version: 14

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Geheimagent » 21 Jan 2018 - 15:18

milchstrasse7 hat geschrieben:Ich weiß nicht ob Du Dich auf mein Urteil alleine verlassen solltest. Das mit dem Sound ist ja eine furchtbar subjektive Angelegenheit. Ich maße mir auch nicht an der Weisheit letzter Schluss zu sein.

Ein bekanntes Beispiel gibts aber noch:

Ritchie Blackmore hatte bei seinen Strats den mittleren PU immer nur als Dummy ohne Funktion drin und meinte den braucht kein Mensch....
Meines Wissens hat er den ausgebaut, und durch einen Dummy, der keine Magneten hat ersetzt (irgendson Vollgummiteil). Allan Holdsworth hatte in einem Interview mal beschrieben, dass der weitere Pickups den Sound negativ beeinflussen.
Es gibt aber auch Kanidaten die eine Les Paul mit drei Pickups spielen, oder spielten. einmal Ace Freley von Kiss und Peter Frampton (bei dem ist mir das auf der Frampton Alive aufgefalen).
Ein Pickup in der Mitte wird nie klingen wie der am Steg oder am Hals oder eine Mischung daraus. Sobald Du aus der Les Paul was raussägst wird sich auch der Klang verändern.
Auch ist der Sound von der Les Paul des mittleren Pickups nicht mit einer Strat vergleichbar. Offenbar ist dort auch der Bedarf nicht so groß, wie bei Strats. Bei Stratspielern kenne ich viele im Bekanntenkreis die ihn gerne nutzen, aber ich kenne keinen der eine Les Paul mit drei Pickups nur besitzt, obwohl ich genausoviele Les Paul-Spieler wie Stratspieler kenne.
Zu sagen "Lass die Finger davon" wäre genauso falsch, wie Dich dazu ermutigen. Ich denke wenn wir es Dir verbieten würden, dann wäre Deine Neugierde und Experimentierfreudigkeit erst recht geweckt, wenn Du nicht sogar schon den neuen Pickup zu Hause hast, und die Les Paul bereits auf der Werkbank liegt. So wie ich Dich kenne bist Du von diesen Pickups so begeistert, dass Du dafür Deine Großmutter verkaufen würdest, zumindest sie in ein Pfandhaus schleppst.
Vielleicht wäre es sinnvoll bei eBay eine gebrauchte billige Les Paul zu kaufen, und diese zu frisieren, wenn es Dir dann gefällt, kannst Du Deiner großen Liebe das auch antun. Wenn Du feststellt, dass ist sch.... dann hast Du sie vor der Verunstaltung gerettet.
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10232
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Peter Ostry » 21 Jan 2018 - 16:48

Ich nehme eure Meinungen als Bestätigung, dass man auf einer Les Paul selten bis gar nicht den mittleren Pickup alleine (!) spielt, wie bei anderen Gitarren auch. Denn darauf läuft es hinaus, der Hex Pickup ist ein unabhängiges System. In der Mittenposition ist das ziemlich sicher nix, also werde ich die Gitarre nicht verbasteln, um das zu bestätigen.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4743
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von milchstrasse7 » 22 Jan 2018 - 8:06

Stephan S hat geschrieben:Hat er sie deswegen dauernd zerkloppt?
:lol:
...hat er sich von Pete Townsend abgeguckt.

Für mich macht der mittlere (in der Strat) nur Sinn in Kombination mit den beiden anderen.
Sprich: mit dem 5-weg Schalter. Da entstehen tatsächlich sehr schöne sounds.
Alleine kann man den getrost vernachlässigen.

Bei einer Paula hab ich das so noch nicht gehört/gespielt.
Ich hatte aber auch noch nie eine mit der Strat-Schaltung in den Fingern.
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11711
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Stephan S » 22 Jan 2018 - 10:42

Für mich macht der mittlere (in der Strat) nur Sinn in Kombination mit den beiden anderen.
Sprich: mit dem 5-weg Schalter. Da entstehen tatsächlich sehr schöne sounds.
Unterschreib ich.
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10232
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Les Paul mittlerer Pickup?

Beitrag von Peter Ostry » 27 Jan 2018 - 23:57

Update:

Mittenposition ist wie erwartet nicht alleine zu verwenden. Habe bei ausgeräumter Gitarre den hexaphonischen Humbucker über die Saiten gehalten, ist zwar nicht wie eingebaut, aber die Mitte war scheußlich genug, um die Position gleich wieder zu vergessen.

Er muss an die Bridge Position und sogar dort funktioniert nur eine Orientierung gut. Nicht wegen der Saitentrennung, die ist vorne gar nicht so viel anders. Aber vom Klang her. Der ist heikel: Hoch gestellt klingt er schlecht und zieht auch an den Saiten. Je tiefer umso besser, aber auch "allgemeiner" wird der Klang, soll heißen dass die Saitentrennung schlechter wird. Derzeit habe ich ca. 15 dB bei benachbarten Saiten, das reicht mir. Vielleicht geht noch mehr.

Wenn ich z.B. die drei tieferen Saiten auf ein Delay schicke und die hohen auf was Atmosphärisches, plappert die G-Saite leise ins Delay und das ist schon gut, man bekommt eine Art Überblendung, je nachdem welche Saite man spielt.

Die Einstellung ist ein Kompromiss, auch bei den Saiten. Der originale Halspickup ist mir mit den aufgezogenen Saiten ein bisschen zu dumpf und der Hex Pickup hätte es auch gerne heller. Das wird sich machen lassen. Glück gehabt, daran hab ich nämlich gar nicht gedacht.

Jetzt ist eine funkelnagelneue Elektronik in der Klampfe und Volume+Tone für den rausgenommenen Bridge Pickup und der Kippschalter sind bloss Verzierung ;-)
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Antworten