Mischen in der Ecke

Alles zu Themen wie Mastering, Schalldämmung, etc.
Fragen zu Hardware Problemen bitte ins Mac OS, PC oder Hardware Forum!

Moderatoren: Tim, metalfish, bmc desgin, Mods

Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11738
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Stephan S » 27 Mär 2019 - 11:20

Ach, bist du schon selber drauf gekommen als ich das Foto gemacht habe...
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10254
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Peter Ostry » 31 Mär 2019 - 18:17

   
Ja, geht besser wenn ich flacher winkle, also die Seiten nicht direkt auf mich. Derzeit bin ich bei 22° statt 30°.

So soll es aussehen:

Bild

Gerüstsystem aus dem Baumarkt mit 33 mm Stahlrohren, die ich mit Sand fülle, um ihnen Eigenmusik zu verbieten. Die Ständer stehen auf Sylomer. Welches weiß ich erst wenn ich das Gewicht der Konstruktion kenne.

Die Boxen werden mit Schwingungselementen aus Gummi und Stahl befestigt und schauen 15° nach unten:

Bild

Vibrationsarme Abstützungen zwischen Wand und Gestell muss ich erst austüfteln, bin mir noch nicht sicher wo ich welche brauche.

Das Ganze will/soll/muss ich Soffit mounten ("speaker flush front"). Für die Verkleidung machen mir noch die schrägen Zuschnitte Kopfzerbrechen. Aber das kommt eh erst wenn die Boxen montiert sind, denn ich will sie unabhängig haben.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11738
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Stephan S » 02 Apr 2019 - 15:09

Wird hier mit Schrumpfköpfen gearbeitet?
Das Dämpfen der LS ist wegen der Anwohner?
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4744
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von milchstrasse7 » 02 Apr 2019 - 21:03

Kann das sein,daß Du die alten KH OY als Vorlage verwendest? Sieht zumindest so aus....

Rohre würde ich verzinkte nehmen wie für Wasserinstallation. Da wärst Du glaub ich flexibler weiß da so gut wie alles an Winkeln, Muffen und „Sonderteilen“ gibt samt Befestigungen für überall. Und günstiger wärs wahrscheinlich auch.

Oder gehts Dir um die Optik bei Stahl?
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10254
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Peter Ostry » 02 Apr 2019 - 23:03

Stephan S hat geschrieben:
02 Apr 2019 - 15:09
Das Dämpfen der LS ist wegen der Anwohner?
Ich will die Vibrationen gering halten, nicht nur wegen der Nachbarn. Ist aber ein bissel Theorie, vielleicht spar ich mir das auch, die Elemente kosten 12 Euro das Stück.
   
milchstrasse7 hat geschrieben:
02 Apr 2019 - 21:03
Kann das sein,daß Du die alten KH OY als Vorlage verwendest?
Vorlage? Das sind meine Boxen. Ich liebe sie und bin dir für die ersten beiden noch immer sehr dankbar. Mittlerweile habe ich mehrere davon. Bisschen komisch jetzt in dem kleinen Raum, aber ich möchte sie nicht tauschen.
    
milchstrasse7 hat geschrieben:
02 Apr 2019 - 21:03
Rohre würde ich verzinkte nehmen wie für Wasserinstallation.
Bei Wasserrohren müsste ich Gewinde schneiden und es gibt keine Eckverbinder und T-Stücke. Macht ja keinen Sinn für Wasser. Diese hier sind ähnlich, verzinkte Stahlrohre. Werden im Baumarkt mit allen Fittings die ich brauche für Möbelbau verkauft und das Zeug ist nicht allzu teuer. Ich hab schon einen großen Kleiderhänger damit gebaut, geht gut. Obi und Hornbach haben unterschiedliche Systeme, leider nicht kompatibel.



... allerdings stören die Ständer der stehende Version die Verkleidung für Flush-Mounting, also Reflektion+Absorber. Die Boxen sollten hängen. Bin aber noch nicht sicher, ob ich nicht doch eine übliche Version nur aus Holz baue, wo die Lautsprecher in Holzboxen stehen. Mehr wenn ich mich entschieden habe.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
milchstrasse7
Stamm User
Beiträge: 4744
Registriert: 24 Jun 2003 - 12:46
Logic Version: 10
Wohnort: Unterföhring
Kontaktdaten:

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von milchstrasse7 » 03 Apr 2019 - 2:39

Vorlage? Das sind meine Boxen.......
:P

Die Wasserrohre werden mittlerweile verpresst dachte ich.

Aber wenn’s für die anderen auch alles gibt is eh gut.

Mit hängen hab ich ganz gute Erfahrungen gemacht und würde auch nicht mehr anders haben wollen.

Bin gespannt....
hier herrscht permanenter Aufnahmezustand
http://www.toersiep.com
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10254
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Peter Ostry » 08 Apr 2019 - 6:13

   
Das mit dem Rohrgerüst hat sich erledigt, es macht die Gesamtkonstruktion zu kompliziert.

Nach vielen Planungsstunden bin ich nun zu einer Lösung gekommen. Basis waren Zeichnungen und Texte von John Sayers wie die untenstehende, mit geraden Lautsprechern. Der Teil beim Boden ist eine Basstrap mit hängenden Elementen. Der Vorteil ist, dass man weniger Material braucht, weil die Luft gezwungen wird, eher der Länge nach durch den Dämmstoff zu strömen:
Bild

Meine Wand braucht aber schräge Lautsprecher, daher eine Kombination mit dieser Konstruktion:

Bild

Außerdem habe ich noch leicht verständliche allgemeine Information über Holz gefunden:
Holz in der Raumakustik
Ich muss alle Platten so stützen, dass nicht mehr als ein halber Quadratmeter frei bleibt. Darüber beginnt 6 mm Sperrholz zu schwingen. Ich habe das bei der Planung eingehalten und mein Sperrholz ist 12 mm stark, also bin ich von der Schwingung her auf der sicheren Seite. Dem Hinweis von Sayers, massiv zu bauen und zu schrauben und zu kleben folge ich auch, aber ohne kleben. Ich will das Konstrukt ja vielleicht einmal woanders hin mitnehmen.

———

Die Wand besteht aus drei Teilen:
Der Unterteil ist die Bass Trap.
Im mittleren Teil sind die Lautsprecher.
Den oberen Teil mache ich als normalen Absorber.

Der Unterteil ist ein Holzrahmen, auf dem alles andere stehen wird. An der Mauer sind 40 mm Dämmplatten:

Bild
   

Der Zwischenraum wird mit Hänge- und die Kanten mit Steh-Elementen aus Steinwolle gefüllt:

Bild
Die senkrechten Staffeln zwischen den Elementen hindern die darüberliegende Holzplatte (nächstes Bild) am Schwingen.
   

Die untere Front bleibt am Boden offen, dort sollen Basswellen hineinspazieren und nicht mehr rausfinden. Der Rest der Front bekommt innen Sperrholzplatten und davor 40 mm Dämmplatten ("rigid insulation"). Oben kommt ein Deckel drauf, ebenfalls mit Dämmplatten und Sperrholz. An dem hängen die Hängeelemente:

Bild
   

Der mittlere Teil wird hinten mit Steinwolle in Abständen vollgestellt, die senkrechten Staffeln halten erstens die Wolle aufrecht, zweitens stabilisieren sie die darüberliegende Ebene:

Bild
   

Die Lautsprecher stehen 15° schräg nach unten und die äußeren 22° zueinander auf Sylomer in engen Holzboxen. Die Winkel und Abstände habe ich mit einem Probeaufbau und Messungen ermittelt. Auf den mittleren Teil kommt wieder ein Deckel mit Dämmplatte und Sperrholz. Der obere Teil wird mit Steinwolle belegt und bekommt einen Holzrahmen davor:

Bild
   

Unten und oben kommen mit Akustikstoff bespannte Leistenrahmen an die Front, die Seiten der Konstruktion werden mit Holz abgedeckt:

Bild
  

Schließlich werden die Frontplatten montiert. Sie sind ebenfalls aus Sperrholz und sollen reflektieren. Frontplatten und Lautsprecher sind vorne bündig = soffit mounted = flush mounted. Die roten Punkte in den Platten sind Rohrstücke, sehen hübsch aus und sind die Lüftung für die Lautsprecher:

Bild
   

Das Ganze sieht in en Bildern niedlich aus, es ist aber viel Dämm-Material verbaut und die Winkel sind schwierig herzustellen. Der Bau wird lange dauern.
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11738
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Stephan S » 08 Apr 2019 - 9:54

Ich würde MDF verwenden, ist billiger und schwingt nur halb soviel bei gleicher Stärke. 10mm sollten bei deiner Konstruktion ausreichen.
Wieviel Abstand hast du zwischen Rückwand der Boxen und Wand/Ecke? Sieht nach Druckstau aus.
‹(•¿•)›
Benutzeravatar
Peter Ostry
Mediator
Beiträge: 10254
Registriert: 13 Okt 2004 - 14:54
Logic Version: 0
Wohnort: Niederösterreich

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Peter Ostry » 08 Apr 2019 - 11:57

Stephan S hat geschrieben:
08 Apr 2019 - 9:54
Ich würde MDF verwenden, ist billiger und schwingt nur halb soviel bei gleicher Stärke. 10mm sollten bei deiner Konstruktion ausreichen.
MDF gibts in den örtlichen Baumärkten nicht lagernd. Aber ich lasse die Sachen wahrscheinlich eh vom Tischler zuschneiden, der könnte MDF nehmen.
   
Stephan S hat geschrieben:
08 Apr 2019 - 9:54
Wieviel Abstand hast du zwischen Rückwand der Boxen und Wand/Ecke? Sieht nach Druckstau aus.
Von der Mitte der Boxenrückwand 30 cm zur Wand und einen Meter diagonal in die Ecke.

Bild

10 cm könnte ich noch näher an die Wand, wollte aber auch an den unteren Boxenkanten noch Steinwolle dazwischen haben. Wäre näher besser?

Hier ein Bild ohne Wolle von der Seite Richtung Ecke, die blauen und grünen Kanthölzer sind an die Wände geschraubt:

Bild
   
Stephan S hat geschrieben:
08 Apr 2019 - 9:54
Wieviel Abstand hast du zwischen Rückwand der Boxen und Wand/Ecke? Sieht nach Druckstau aus.
Was ist Druckstau?
"Schatz, kommst du bald ins Bett?" —
"Ich kann nicht, im Internet hat jemand unrecht."
Benutzeravatar
Stephan S
Super Tweaker
Beiträge: 11738
Registriert: 20 Okt 2005 - 16:43
Logic Version: 10
Wohnort: Märkische Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Mischen in der Ecke

Beitrag von Stephan S » 08 Apr 2019 - 18:08

Was ist Druckstau?
Bässe die sich nicht aus der Ecke trauen. Aber gut, füll einfach möglichst viel zwischen Boxen und Ecke mit der Steinwolle auf.
Nimm nicht irgendwas, achte auf den Strömungswiderstand.
Ohne dir eine geeignete Formel bieten zu können würde ich auf 5 kPa tippen, also Sonorock. Bei dichteren Materialien wollen die Bässe nicht durch, bei leichteren haben sie es zu einfach.
Mein Thermohanf (3 kPa) hat sich bei 40cm Tiefe von Frequenzen unter 150hz nicht beeindrucken lassen. Gut ist dass deine K+H keine Wummen sind (so wie meine Mackies), von daher sollte sich das recht gut ausgehen.
Den Druckstau kannst du ja dann den in anderen Ecken bewundern. Ich habe hier jetzt sechs recht effiziente Bassabsorber auf drei Ecken verteilt, seitdem treffen sich die verbliebenen Töne in der vierten.
‹(•¿•)›
Antworten